Einigung zu Beförderungen in der Polizei

22. März 2012 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Die GdP begrüßt die erzielte Einigung zwischen Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) zum Abbau des Beförderungsstaus bei der Polizei und bezeichnet sie als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung.

Nach wiederholten Protesten der GdP hat das Ministerium für Inneres und Sport in einer Pressemeldung veröffentlicht, dass die zum Abbau des Beförderungsstaus zugesagten Mittel fließen werden.

Finanzminister Jens Bullerjahn und Innenminister Holger Stahlknecht sind sich einig, dass zunächst drei Millionen Euro explizit für Beförderungen im Polizeibereich zur Verfügung stehen.

Damit dürften die Weichen für eine lange überfällige, messbare Wertschätzung gestellt sein.

Über weitere Mittel zur angemessenen Finanzausstattung des Polizeibereiches wollen die Minister im Gespräch bleiben.

Die GdP erwartet nun die zügige Umsetzung der bereitgestellten Mittel.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.