Eck besucht Bereitschaftspolizei Bamberg

22. März 2012 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Der Personalstand in der Polizeiausbildung ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Daher herrscht in den Ausbildungsstätten der Bayerischen Polizei in den nächsten Jahren quasi Vollbelegung. Angesichts dieser Entwicklung betonte Innenstaatssekretär Gerhard Eck bei seinem Besuch des Polizeipräsidiums in Bamberg, dass zwar in den letzten Jahren der Freistaat Bayern mit mehr als 70 Millionen Euro in die Liegenschaften der Bereitschaftspolizei investiert habe, aber dennoch weitere Maßnahmen unbedingt erforderlich sind

Die Bayerische Bereitschaftspolizei mit dem Präsidium in Bamberg ist mit mehr als 6.000 Mitarbeitern Bayerns zweitgrößter Polizeiverband und zuständig für die Aus- und Fortbildung der gesamten Polizei in Bayern. Auch die Unterstützung des Einzeldienstes und die Durchführung von zentralen polizeilichen Einsätzen gehört zur Aufgabe der Bereitschaftspolizei.

Bei seinem Besuch in Bamberg wurde Staatssekretär Gerhard Eck von Polizeipräsident Wolfgang Sommer über die aktuellen Herausforderungen informiert. Eck und Sommer waren sich einig, dass die innovative und praxiskonforme Polizeiausbildung in Bayern mustergültig ist und daher auch entsprechend moderne Ausbildungsstätten der Bepo benötigt. So ist zum Beispiel eine Unterbringung in Vierbett-Zimmern ohne Nasszelle heute nicht mehr zeitgemäß. Daher ist die Modernisierung der Unterkünfte in Nürnberg, Königsbrunn und Würzburg dringend geboten.

Im Zusammenhang mit der Auflösung des US-Standortes in Bamberg könnten sich für die Bayerische Bereitschaftspolizei Möglichkeiten eröffnen. Daher sollte diesbezüglich, so Eck, auch in die weitere Zukunft gedacht und sich ergebende Chancen genutzt werden.

Am Ende seines Besuches zog Staatssekretär Eck folgendes Fazit: „Die Bayerische Bereitschaftspolizei leistet hervorragende Arbeit. Es wurde bereits viel für diesen Polizeiverband getan, doch um die Qualität auch in Zukunft sicher zu stellen, sind weitere Investitionen nötig. Ebenso muss die Bereitschaftspolizei über ausreichend Personal verfügen, um den Nachwuchs für die Bayerische Polizei gut ausbilden zu können.“

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.