Bundeskanzlerin besucht die 7. Integrationsministerkonferenz

16. März 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Saarland | Drucken

Am 1. Oktober 2011 hat das Saarland den Vorsitz der Integrationsministerkonferenz für die Dauer eines Jahres übernommen. Den Vorsitz hat Monika Bachmann, die saarländische Ministerin für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport. Unter dem Motto „Viele Wege – ein gemeinsames Ziel“ lädt Integrationsministerin Monika Bachmann nun die für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister / Senatorinnen und Senatoren der Länder zur 7. Hauptkonferenz ins Saarland ein.

Die 7. Integrationsministerkonferenz findet am Mittwoch und Donnerstag, den 21./22. März 2012, in Überherrn im Saarland statt. Ein besonderer Höhepunkt der diesjährigen Konferenz ist die erstmalige Teilnahme der Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel. Als weitere besondere Gäste werden die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, der Bundesminister des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich sowie der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Dr. Manfred Schmidt erwartet.

„Ich freue mich als Vorsitzende der Integrationsministerkonferenz, dass die seit Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit der Länder im Bereich der Integration durch solch hochkarätige Gäste eine besondere Wertschätzung erfährt. Dies zeigt, wie wichtig das Thema Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland genommen wird“, sagt Ministerin Monika Bachmann, „zum jetzigen Zeitpunkt liegen uns über 30 Anträge der Länder vor, die wir bei der 7. Integrationsministerkonferenz alle akribisch beraten werden.“

Zentraler Tagesordnungspunkt der Konferenz wird im Rahmen der Antragsberatung die Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen sein – ein Leitantrag des Saarlandes und Nordrhein-Westfalens mit der Überschrift „Potentiale nutzen – Integration fördern – Fachkräfte sichern.“ Ministerin Bachmann: „Neben der Bedeutung für die gesellschaftliche Integration des Einzelnen sind auch mit Blick auf den Fachkräftemangel die Kenntnisse und Fähigkeiten von qualifizierten Zuwanderern unverzichtbar. Um die Potentiale von Menschen mit Migrationshintergrund besser nutzen zu können, spielt die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen eine besondere Rolle. Als Vorsitzland der Integrationsministerkonferenz wollen wir auch mittel- und langfristig zu einer besseren und schnelleren Anerkennung beitragen.“

Weiterhin werden sich die Vertreter der Länder unter anderem mit den Themen

  • Verbesserung der Sprachförderung,
  • Fragen der Integration von Flüchtlingen,
  • der Entwicklung von Fördermaßnahmen durch die EU,
  • der Verbesserung der interkulturellen Öffnung
  • Fragen zum Integrationsmonitoring
  • Rechtsextremismus, Rassismus, Muslimfeindlichkeit, Antisemitismus

sowie

  • die Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund befassen.

 

Auf der Tagesordnung stehen außerdem die Berichte der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, des Bundesinnenministeriums und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Die Konferenz beginnt am 21. März 2012 um 13.00 Uhr und endet am 22. März 2012 um 13.00 Uhr mit einer Pressekonferenz. Teilnehmer der Pressekonferenz werden neben der Vorsitzenden der Konferenz, Ministerin Monika Bachmann, Frau Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, auch jeweils ein Vertreter der A-Länder- und B-Länderseite sein.

Zur Integrationsministerkonferenz (IntMK):

Die IntMK ist ein Gremium der freiwilligen Zusammenarbeit der Bundesländer auf dem Gebiet der Integration. Sie berät und beschließt über grundsätzliche und länderübergreifende Angelegenheiten der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Mitglieder der IntMK sind die für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zuständigen Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren der Länder. Der Vorsitz der IntMK wechselt jeweils zum 01.10. des Jahres in alphabetischer Reihenfolge. Die/der jeweilige für Integration zuständige Ministerin/ Minister/ Senatorin/ Senator des betreffenden Landes übernimmt den Vorsitz der IntMK.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.