„Fehler bei Einsatz in Mücheln“

13. März 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen-Anhalt | Drucken

Die GdP begrüßt, dass der Innenminister die Aufklärung und die Beurteilung der Ergebnisse des Einsatzes zur Chefsache gemacht hat. Es bleibt abzuwarten, zu welchem Ergebnis die Untersuchung führt.

Danach werden wir dieses kritisch hinterfragen und Position beziehen. Unabhängig von der Aufklärung und Bewertung des Einsatzes in Mücheln hat die GdP die jeweiligen Innenminister darauf aufmerksam gemacht, dass es in der Führungsqualität von Vorgesetzten deutliche Mängel gibt. Nach wie vor kommt es zu falschen Lagebeurteilungen, die im Ergebnis zum Teil zu einem widersinnigen Kräfteeinsatz führen.

Aber auch in der persönlichen Führung der Unterstellten werden immer wieder Mängel sichtbar.

Die GdP schlägt vor, die Hintergründe und die Motivation des Handelns der eingesetzten Beamten wissenschaftlich zu untersuchen, um Defizite zu erkennen und zu beseitigen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.