Erfolgreiches Projekt gegen Kindesmissbrauch

11. März 2012 | Themenbereich: Niedersachsen, Prävention | Drucken

Ganz im Zeichen des diesjährigen CeBIT Schwerpunkts „Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Welt“ stellt Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann am Stand von Fujitsu das Präventionsprojekt „Offline“ von Innocence in Danger e.V. gegen Kindesmissbrauch vor.

„Offline“ ist ein interaktives Agenten-Abenteuer bei dem Jugendliche im Alter zwischen 13 und 14 spielerisch den verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit Internet, Handy und Co erlernen. Durch eine Kombination aus Theaterszenen, Denksport-, Gruppenaufgaben und Videosequenzen mit Til Schweiger als Commander der Agentengruppe werden die Jugendlichen für Gefahren im Netz sensibilisiert.

Auf der CeBIT schlüpfen Schülerinnen und Schüler der Internationalen Schule Hannover in die Rolle von Agenten.

Fujitsu und Innocence in Danger sind Partner im Bündnis White IT gegen Kindesmissbrauch, das Minister Uwe Schünemann 2009 ins Leben gerufen hat.

35 Vertreter aus Wirtschaft, Sport, Wissenschaft, Branchen- und Opferschutzinitiativen haben sich seither in dem Bündnis zusammengeschlossen, um Kinderpornografie im Internet zu bekämpfen. Uwe Schünemann, niedersächsischer Innenminister: „Zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch im Internet müssen wir alle an einem Strang ziehen. Wir brauchen eine starke Allianz aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, bei der alle Beteiligten ihre individuellen Kompetenzen einbringen. Die Kooperation zwischen Fujitsu und Innocence in Danger e.V. geht hier mit gutem Beispiel voran. Gerne gebe ich daher den Startschuss für das innovative Präventionsprojekt „Offline“ auf der CeBIT.“

Julia von Weiler, Psychologin und Geschäftsführerin Innocence in Danger e.V., erklärt: „Wer die Gefahren und Strategien der Täter kennt, kann entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen. Daher ist Aufklärung im Kampf gegen Kindesmissbrauch so wichtig. Weil Kinder Informationen durch eine persönliche, praktische und emotionale Auseinandersetzung mit dem Thema wesentlich besser aufnehmen können, haben wir unser Präventionsprogramm „Offline“ als interaktives Agenten-Abenteuer aufgebaut. „Offline“ zeigt, dass das Internet ein tolles Medium ist, sofern verantwortungsbewusst damit umgegangen wird.“

Rolf Schwirz, CEO Fujitsu Technology Solutions: „Die Freiheiten im Internet sind Existenzgrundlage und Gefahr zugleich. Als Gesellschaft sind wir in der Pflicht, insbesondere Kinder und Jugendliche vor Missbrauch und missbräuchlichem Verhalten im Netz zu schützen. Eine aktive Aufklärung ist daher sehr wichtig. Wir von Fujitsu leisten einen aktiven Beitrag gegen Kindesmissbrauch im Internet und unterstützen daher auch gerne das Präventionsprojekt „Offline“ von Innocence in Danger e.V.“

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hört sich toll für Jugendliche an, dieses Angebot.
    Jeden Tag seh ich, was die alles bei youtube hochladen oder auf facebook posten.
    Wehe, wer da unter die Räder kommt – das lesen dann alle.
    Wäre gut, wenn Nadja Müller nicht als Nadja Müller unterwegs wäre, sondern unter einem Fantasienamen und wenn sie vorsichtig wäre mit ihren Bildern und Videos. Und auch mit ihrer Adresse und Telefonnummer, ihrer Klasse und Schule usw.
    Hier gibt es ein Angebot schon für die Kleinen, damit sie die wichtigen Dinge übers Internet frühzeitig lernen. Kinderwebinare, interessant für Eltern von Grundschulkindern: http://www.sicher-stark-team.de/sicher-stark-webinare.cfm
    Meinen beiden hat das echt Spaß gemacht und sie sind schlauer wieder rausgekommen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.