Wahljahr 2012 – Der BDK ist dabei !

9. März 2012 | Themenbereich: Berlin, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Das Jahr 2012 wird in der Berliner Polizei mal wieder ein Wahljahr. Die Beschäftigtenvertretungen sind neu zu wählen,; den Auftakt macht die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV). Die JAV stellt die sachgerechte Vertretung der Interessen der Auszubildenden gegenüber der Ausbildungsleitung bzw. der Behörde dar. Die JAV ist aber kein selbstständiges Organ sondern eine zusätzliche Vertretung, die gemäß den Vorschriften und im Rahmen des PersVG die Arbeit des Personalrats unterstützt.

Es besteht jedoch kein Weisungsrecht des Personalrats gegenüber der Jugend- und Auszubildendenvertretung. Derzeit besteht das Gremium der Jugend- und Auszubildendenvertretung der Zentralen Serviceeinheit aus 15 ordentlichen Mitgliedern des mittleren und gehobenen Dienstes der Schutz- und Kriminalpolizei sowie der Verwaltung. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter sind freigestellt. Die JAV hat mit dem PR verschiedene gesetzlich festgelegte Beteiligungsformen, mit denen die Entscheidungen der Behörde nachhaltig beeinflusst werden können.

Der BDK hat für dieses Gremium eine Kandidatin anzubieten, die sich in jeder Hinsicht „sehen lassen kann“ und sich mit folgenden Zeilen selbst vorstellt:

Wahljahr 2012 – Der BDK ist dabei !

„Als ich mich vor über zwei Jahren für das Studium bei der Kriminalpolizei bewarb, wusste ich nicht im Ansatz, was mich erwarten würde und welche Menschen ich kennenlernen würde. Nachdem die ersten Semester erfolgreich bestanden sind, ist mir immer stärker bewusst geworden, dass ich mir nicht nur einen spannenden Job ausgesucht habe, sondern einen Beruf, der auch das Privatleben und die persönliche Einstellung komplett verändert.

Wenn man sich außerhalb des Studiums umsieht und versucht weitere Einblicke in die Arbeit der Kriminalbeamten zu erhalten, fällt sehr schnell auf, dass noch viel mehr Arbeit und Einsatz außerhalb des Studiums erforderlich ist, um Kollegen zu unterstützen und Anliegen bewältigen zu können. Im Laufe meines Studiums wurde ich auf die JAV (Jugend- und Auszubildendenvertretung) aufmerksam. An den Sitzungen der JAV nehmen, neben dem Personalrat und weiteren Mitgliedern, vor allem Auszubildende teil. Diese werden durch alle Kollegen während der Ausbildung im mittleren Dienst, sowie auch im gehobenen Dienst als Vertreter gewählt.

Ich erfuhr, dass in den Sitzungen der JAV sehr wichtige Entscheidungen und Diskussionen über unsere gesamte Ausbildung stattfanden. Des Weiteren setzt sich die JAV bisher ausschließlich von Auszubildenden zusammen, welche Mitglieder der GdP und der DPolG sind. Da ich mich für die Laufbahn der Kriminalpolizei entschieden habe, liegt es nahe, dass mich der BDK mit allen Anliegen und speziellen Aufgaben, im Bereich der Kriminalpolizei, während der Studienzeit und darüber hinaus am besten vertreten würde.

Aus diesem Grund bin ich seit Februar 2012 aktives Mitglied im BDK. Zusammen mit dem Landesvorstand des BDK habe ich für die anstehende Wahl für die JAV ein Wahlprogramm zusammengestellt, in dem ich als Vertreterin der Studenten für den gehobenen Dienst kandidieren werde.

Bis heute gab es noch nie ein BDK Mitglied, welches der JAV angehörig war. Der BDK bewegt sich mit dieser Wahlteilnahme auf einem völlig neuem Gebiet, welches Spaß aber auch viele neue Herausforderungen mit sich bringt. Diesen neuen Aufgaben möchte ich mich gerne stellen. Um die Interessen meiner Kollegen vertreten zu können und auch Informationen durch die JAV in der Hochschule weiterleiten zu können, bitte ich alle Wahlberechtigten um eine rege Teilnahme an meinem Wahlkampf im April. Ich freue mich über jede Stimme, die mir dabei helfen wird, Mitglied in der JAV werden zu können um somit auch das Wissen und die Erfahrung des BDK für alle einzubringen.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.