Keine Beteiligung an der Diskussion um Karikaturen-Kalender

8. März 2012 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Hessen, Interessenvertretungen | Drucken

Karikaturen-Kalender wird in Hessen nicht aufgelegt und von der DPolG Hessen auch nicht vertrieben; jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden.

In den letzten Tagen ist häufig der von der DPolG Bayern an dortige Mitglieder vertriebene Karikaturen-Kalender diskutiert worden. Jüngst wird auch ein ähnlicher Kalender thematisiert, der vor einiger Zeit von der GdP in Bayern beauftragt worden sein soll.

Aufgrund zahlreicher Nachfragen weisen wir zur Klarstellung auf Folgendes hin:

Die DPolG Hessen hat den Kalender nicht in Auftrag gegeben und der Kalender wird von der DPolG Hessen auch nicht vertrieben.

Auch beteiligen wir uns nicht an der Diskussion darüber, ob die Darstellungen letztlich nur humorvoll oder anstößig oder rassistisch sind oder verstanden werden können.

Die Auffassung des Landespolizeipräsidiums, wonach der Kalender (sollte er auf Umwegen nach Hessen gelangen) nicht in hessischen Polizeidienststellen aufgehängt werden sollte, respektieren wir schon deshalb, um die Diskussion nicht unnötig zu befördern.

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.