Fünf Jahre Landeskommando Schleswig-Holstein

7. März 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Schleswig-Holstein | Drucken

Die Sicherheit in Schleswig-Holstein ist durch die gute Zusammenarbeit von Landeskommando, Bundeswehr und Katastrophenschutz auch in den kommenden Jahren gewährleistet. Das betonte Ministerpräsident Peter Harry Carstensen heute (6. März) bei der Feierstunde zum fünfjährigen Bestehen des Landeskommandos im Landeshaus in Kiel. „“Die Bundeswehr ist durch das Landeskommando so aufgestellt, dass wir wissen: dort sind kompetente Kräfte, die im Ernstfall Hilfe koordinieren können. Auf diese Hilfe kann unser Land nicht verzichten““, sagte der Regierungschef.

Carstensen zog gleichzeitig eine positive Bilanz der vergangenen Jahre: Durch die Arbeit des Landeskommandos habe sich die zivil-militärische Zusammenarbeit weiter verbessert. Die Landesbehörden könnten nun auf deutlich verbesserte Strukturen im Katastrophenfall bauen. Kommandeur Oberst Axel Schmidt dankte er für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Innenminister Klaus Schlie erinnerte daran, dass die Landeskommandos und Kreisverbindungskommandos inzwischen bundesweit Standard sind. „“Modellprojekt für die neue Struktur der zivil-militärischen Zusammenarbeit war auch Schleswig-Holstein““, sagte Schlie. Weitere Länder waren Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Die Kooperation sei gut und vertrauensvoll. Das Land habe bei einer Katastrophe einen kompetenten, verlässlichen und direkten Ansprechpartner. „“Personal und Technik der Bundeswehr sind für einen wirksamen Katastrophenschutz unverzichtbar““, sagte der Minister. Er sei daher froh, dass Husum als Standort mit Spezialpionieren auch nach der Bundeswehrreform erhalten bleibe.