Hochburg der Motorradfrauen

6. März 2012 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Traditionell an Ostern – in gut vier Wochen – beginnt bei gutem Wetter die Motorradsaison. Der Zopf unterm Helm ist dabei längst nichts Außergewöhnliches mehr. Ob das eine Folge femininer Emanzipation ist, darüber darf spekuliert werden. In der einstigen Männerdomäne Motorrad haben sich Frauen jedenfalls ein eigenes Terrain erobert – 2011 lag der Anteil der auf weibliche Halter zugelassenen Maschinen bundesweit immerhin bei knapp 14 Prozent. Im Bereich Neuzulassungen hat es zuletzt Zuwachsraten bei den bis zu 29-jährigen sowie bei Halterinnen im Alter zwischen 40 und 49 Jahren gegeben. Eine weitere Auffälligkeit: Frauen in Süddeutschland fahren viel stärker als anderswo auf Motorräder ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt vom ACE Auto Club Europa veröffentlichte Auswertung, bei der sich der Club auf aktuelle Zahlen des Kraftfahrt Bundesamts beruft.

Demnach sank die Quote weiblicher Motorradhalter nur minimal von 13,81 Prozent im Jahr 2010 auf 13,76 Prozent im vergangenen Jahr. Bundesweit verfügen nach Angaben des ACE im Schnitt lediglich 150 von 10 000 volljährigen Frauen über eine auf sie zugelassene Maschine. In Bayern allerdings besitzen rund ein Viertel mehr, nämlich 199 von 10 000 Frauen über 18 Jahren ein eigenes Motorrad; sie nehmen damit bundesweit den Spitzenplatz ein. Auf Rang zwei folgen die Rheinland-Pfälzerinnen (181) vor ihren Kolleginnen im Saarland und in Baden-Württemberg (je 176). Keine besondere Beziehung zum Zweirad legen die Frauen in den Stadtstaaten sowie in den neuen Ländern an den Tag. Sachsen-Anhalt (84 von 10 000) und Sachsen (82 von 10 000) stellen die Schlusslichter der weiblichen Motorradbegeisterung dar.

Um heraus zu finden, wie groß das tatsächliche Interesse der weiblichen Bevölkerung eines Bundeslands am Motorradfahren ist, hat der ACE die Zahl der auf Frauen zugelassenen Motorräder jeweils ins Verhältnis zur Zahl der im entsprechenden Bundesland lebenden Frauen über 18 Jahren gesetzt.

Frauen Ende 40 stärkste weibliche Bikerfraktion

Mit einem Anteil von 22,3 Prozent machen die 45- bis 49-jährigen Frauen die stärkste Gruppe der Motorradfahrerinnen aus. 57,5 Prozent aller im Besitz von Frauen befindlichen Maschinen werden von Bikerinnen bewegt, die der Altersgruppe zwischen 40 und 54 Jahren angehören.

Noch tausend ältere Omas auf Feuerstühlen unterwegs

Selbst für betagte Frauen scheint es keinen Grund zu geben, wegen ihres hohen Alters Helm und Hobby an den Nagel zu hängen: Immerhin 1 000 Motorräder waren dem ACE-Bericht zufolge 2011 auf Halterinnen angemeldet, die bereits 80 Jahre alt und älter gewesen sind.

 Ladylike-Motorräder keine Trendsetter

Bei der Wahl der beliebtesten Modelle ist dem ACE aufgefallen, dass sich die Vorlieben der weiblichen Kundschaft klar von denen männlicher Motorradkäufer unterscheiden. Unter den ersten Drei der Kraftrad-Neuzulassungen auf weibliche Halter finden sich seit Jahren ausschließlich solche Modelle, die der Mittelklasse zugeordnet werden. Es handelt sich zugleich um Motorräder, denen in der Szene der Ruf vorauseilt, eine nahezu perfekte Symbiose aus Fahrspaß, Vernunft und moderaten Kosten bieten zu können. Teure Hochleistungsmaschinen mit vielen PS und Höchstgeschwindigkeiten weit jenseits von 200 km/h bleiben in aller Regel männlichen Käufern vorbehalten. ACE-Fazit: Frauen definieren das aufs Motorradfahren gemünzte und viel zitierte Fun-Gefühl offenbar eher klischeefrei und losgelöst von PS-Stärke und Beschleunigung. Doch diese moderaten Ladylike-Motorräder lösen keinen allgemeinen neuen Trend aus. Denn auf dem Gesamtmarkt verzeichnen immer noch vor allem Maschinen mit mehr als 72 kW (93 PS) steigende Zulassungszahlen. Frauen hingegen bevorzugen weiter lieber Motorräder der 600-er-Klasse mit 72 bis 78 PS. Großvolumige Versionen schafften es letztmalig im Jahr 2007 in die Top-3 der Frauenmotorräder.

Quelle: ACE

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.