Alpine Sicherheit

6. März 2012 | Themenbereich: Bayern, Bevölkerungsschutz | Drucken

Innenminister Joachim Herrmann hat heute die Arbeit des Bayerischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit zusammen mit dem Kuratoriumsvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Roland Richter und einer Vielzahl beteiligter alpiner Institutionen vorgestellt.

„Das Kuratorium ist eine wichtige Plattform für alle Fragen rund um die alpine Sicherheit“, betonte Herrmann. Er freue sich besonders, dass es hier gelungen sei, deutschlandweit sämtliche alpine Institutionen unter einen Hut zu bringen. „Durch die Bündelung der ausgezeichneten Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer können wir das Engagement nochmals deutlich verstärken“, so Herrmann weiter. Für Richter gehört dazu insbesondere die Unfallverhütung im gesamten alpinen Bereich: „Wir wollen die alpine Sicherheit unserer Bergsportlerinnen und Bergsportler ideell und materiell fördern. Dazu zählt der Meinungsaustausch in alpinen Fachfragen ebenso, wie die Entwicklung von Standards zur Unfallprävention.“ Herrmann ist deshalb zuversichtlich, dass sich das Kuratorium als Expertengremium für Sicherheitsfragen in den bayerischen Bergen etablieren wird.

Im bayerischen Alpenraum passieren Jahr für Jahr etwa 50 bis 70 tödliche Unfälle. Zusätzlich kommen etwa 100 bayerische Bürgerinnen und Bürger bei Unfällen in Österreich ums Leben. „Dagegen müssen wir etwas tun. Denn jeder Tote ist einer zu viel“, bekräftigte Herrmann. „Es liegt mir deshalb außerordentlich am Herzen, das schon jetzt hohe Niveau an Sicherheit in den Bayerischen Bergen noch weiter auszubauen.“ Hier könne das Kuratorium für Alpine Sicherheit sehr wertvolle zusätzliche Impulse geben. „Unsere Bayerische Polizei und unsere Rettungsdienste hat es fest an seiner Seite“, so Herrmann. Richter erklärte, dass das Kuratorium auch durch wissenschaftliche Unfallforschung und –auswertung unterstützt werde: „Damit können wir die statistischen Grundlagen für eine effektive Unfallprävention schaffen.“

 

Folgende Verbände und Institutionen sind ordentliche Mitglieder im Bayerischen Kuratorium für Alpine Sicherheit:

  •  Deutscher Alpenverein e. V. (www.alpenverein.de)
  •  Deutscher Polizeibergführerverband e. V. (www.de.epbv.eu)
  •  Deutscher Skilehrerverband e. V. (www.skilehrerverband.de)
  •  Deutscher Skiverband e. V. (www.ski-online.de)
  •  European Ropes Course Association e. V. (www.erca.cc)
  •  NaturFreunde Deutschlands e. V. (www.naturfreunde.de)
  •  Verband der Deutschen Höhlen- und Karstforscher e. V. (www.vdk.de)
  • Verband deutscher Heeresbergführer e. V. (www.heeresbergfuehrer.de)
  •  Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e. V. (www.seilbahnden.de)
  •  Fakultät für Sportwissenschaften der TU München (www.sp.tum.de)
  •  Heeresamt Köln (www.deutschesheer.de)
  •  Stiftung Sicherheit im Skisport (www.ski-online.de/sis)

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.