LINKE unterstützt Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

5. März 2012 | Themenbereich: Die Linkspartei, Parteien | Drucken

„Es ist ein Skandal, dass die Arbeitgeberseite immer noch kein eigenes Angebot vorgelegt hat und stattdessen Verdi auffordert, von der berechtigten Forderung nach 6,5 Prozent oder mindestens 200 Euro mehr Lohn Abstand zu nehmen. Auf eine solche Provokation kann man nur mit Warnstreiks reagieren“, erklärt Ulla Lötzer zu den heute beginnenden Warnstreiks im Öffentlichen Dienst.

Die gewerkschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: „Krankenschwestern, Busfahrer und Altenpflegerinnen sorgen tagtäglich dafür, dass unser Gemeinwesen funktioniert. Trotzdem bleibt die Einkommensentwicklung im Öffentlichen Dienst seit Jahren hinter der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zurück. Wenn man die Inflation berücksichtigt, sind die Löhne und Gehälter der Beschäftigten seit 2005 um gerade einmal ein Prozent gestiegen. Besonders die unteren Einkommensgruppen haben großen Nachholbedarf.

Seit 1991 wurde zudem jeder dritte Arbeitsplatz im Öffentlichen Dienst abgebaut, die Hälfte davon aufgrund von Privatisierungen. Deshalb unterstützt die LINKE im Bundestag die Gewerkschaft Verdi bei ihrem Kampf um gute Arbeit und damit für gute Dienstleistungen. Wir wünschen den Beschäftigten viel Erfolg.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.