„TON ANGEBEN. Gegen rechte Gewalt“

2. März 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Sachsen-Anhalt | Drucken

Die Schauspielhausband Mixtape, die Schauspieler, Tontechniker, Ankleiderinnen und Theatermitarbeiter unterschiedlichster Professionen vereint, packt die Instrumente aus, wenn es am Donnerstag, 15. März, 19 Uhr, im Magdeburger Schauspielhaus heißt: „TON ANGEBEN. Gegen rechte Gewalt“.

Ausrichter der Gala sind das Ministerium für Justiz und Gleichstellung, die Landeszentrale für politische Bildung, der Landesverband des Deutschen Journalistenverbandes sowie die Stadt und das Theater Magdeburg. Im Rahmen der Veranstaltung wird der mit 3.000 Euro dotierte Journalistenpreis „Rechtsextremismus im Spiegel der Medien“ vergeben. Medienvertreter aus ganz Deutschland haben mehr als 70 Print-, Hörfunk- und TV-Beiträge zu Formen und Ursachen von Rechtsextremismus eingereicht. Die Preisträger werden während der Gala bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Neben Mixtape, die zum zweiten Mal bei „TON ANGEBEN. Gegen rechte Gewalt“ dabei ist und Ausschnitte aus ihrem neuen Programm mitbringt, wirkt die Abschlussklasse des Magdeburger Kinder- und Jugendchors mit. Festredner ist Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Im Anschluss an die Gala wird in das Foyer des Schauspielhauses eingeladen. Hier besteht auch die Möglichkeit, Projekte aus Sachsen-Anhalt kennenzulernen, die sich mit Rechtsextremismus auseinandersetzen.

 

 

Der Eintritt zur Medienpreis-Gala ist kostenfrei. Platzkarten werden über die Theaterkasse vergeben. Kartenbestellungen unter Telefon 0391/540-6555 oder E-Mail: kasse@theater.magdeburg.de

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.