Zeugnisse für den „Pilotjahrgang“

29. Februar 2012 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Nach einer 18-monatigen Studienzeit an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege (FHöVPR) in Güstrow wurde heute durch Innenminister Lorenz Caffier an 14 Polizeibeamtinnen und -beamte der Grad „Bachelor of Arts – Polizeivollzugsdienst“ verliehen.

„Sie haben neben der erforderlichen Wissensaneignung und dem Zeitmanagement, dass das Studium von ihnen abforderte, auch ihre Sozialkompetenz weiterentwickelt“, sagte Caffier in seiner Festrede.

„Dadurch konnten Sie sich für ihren Beruf weiter qualifizieren. Das hat sich für Sie und für die Landespolizei gelohnt.“

Am 01. September 2010 begann erstmals die Aufstiegsausbildung gemäß § 13 Laufbahnverordnung

M-V, für die sich die Mitarbeiter der Laufbahngruppe 1 zweites Einstiegsamt (ehemaliger mittlerer Dienst) bewerben konnten. Bundesweit bot

Mecklenburg-Vorpommern als Vorreiter eine so konzipierte Aufstiegsausbildung an, womit die Absolventen die uneingeschränkte Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2 erstes Einstiegsamt (ehemals gehobener Dienst) erhalten und dadurch bis in die Spitzenämter ihrer Laufbahn aufsteigen können.

Die Studenten konnten während der Ausbildungszeit ihre bis dahin im täglichen Dienst erworbenen Praxiserfahrungen mit den vermittelten Lehrinhalten verknüpfen und so gut Rückschlüsse auf ihr polizeiliches Handeln ziehen.

Der Innenminister bedankte sich auch bei den Lehrkräften der Fachhochschule und lobte deren besonderes Engagement bei diesem „Pilotjahrgang“.

Abschließend appelierte der Innenminister an die Absolventen, motiviert und mit dem Willen zum Aufstieg an der eigenen beruflichen Entwicklung in der Landespolizei weiterzuarbeiten.

Ab dem 01. März 2012 werden die vier Polizeikommissarinnen und zehn Polizeikommissare in ihren Dienststellen das neu erlangte Wissen unter Beweis stellen können.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.