Fachkräftemangel im Landeskriminalamt droht

28. Februar 2012 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Hamburg, Interessenvertretungen | Drucken

In Zeiten finanzieller Beschränkungen braucht es Entschlossenheit und Kreativität. Auch mit knappen Kassen lässt sich gestalterische Politik machen, wenn der Wille dazu da ist, so ist es im aktuellen SPD-Regierungsprogramm nachzulesen.

„Daher werden wir die Bekämpfung von Organisierter Kriminalität, von Wirtschafts- und Internetkriminalität sowie von Korruption zum Schwerpunkt in Hamburg machen. Dazu gehören verbesserte Einstellungsbedingungen für externe Expertinnen und Experten (Wirtschaftswissenschaftler, Techniker etc.) im Landeskriminalamt“, so die SPD weiter. Man glaubt fast, im Grundsatzprogramm des BDK und nicht im Regierungsprogramm der SPD zu lesen.

Da von diesen hehren politischen Absichten nur bisher in der Praxis wenig bis nichts zu spüren ist, suchte eine Experten-Delegation des BDK am 23.02. Innensenator Michael Neumann auf, um erneut grundsätzliche Forderungen des BDK darzustellen und nochmals den Finger in die Wunde zu legen, damit Worten zeitnah endlich auch mal Taten folgen.

Die Polizei steht bei ihrer Nachwuchsgewinnung, aber insbesondere bei dem zu gewinnenden externen Fachpersonal, in ständiger Konkurrenz zum freien Markt. Um von den Entwicklungen nicht abgekoppelt zu werden, ist es unverzichtbar, für Fachpersonal einerseits anforderungsbezogene Wertigkeiten, andererseits aber auch Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen.

Schon seit einiger Zeit wird es an diversen Beispielen aus dem LKA mehr als deutlich, dass man nicht das Personal bekommt, welches benötigt wird bzw. das Fachpersonal nach ein paar Jahren wieder kündigt. Der Grund dafür ist, dass die Polizei nicht willens ist, eine angemessene und konkurrenzfähige Bezahlung und Aufstiegsmöglichkeiten anzubieten. Bei der Polizei Hamburg und auch in der Innenbehörde ist aber leider immer noch kein Konzept vorhanden, wie mit den erkannten Problemen umgegangen werden soll. Die Verantwortlichen sehen sogar dabei zu, wie ihnen das Personal von anderen Behörden und der Wirtschaft abgeworben wird, da dort flexibler reagiert wird und entsprechende Angebote gemacht werden können. Hier heißt es, außer einer angemessenen linearen Verbesserung der Einkommen, schnellstmögliche Lösungsmöglichkeiten, wie z.B. eine Sonderlaufbahn für Experten in der Kriminalitätsbekämpfung (auch mit Verbeamtungsmöglichkeit) zu schaffen.

Wir werden die politischen Entscheidungsträger weiter an ihre Versprechen und ihre Verantwortung erinnern, diese aber bei ihren Bemühungen natürlich auch zukünftig unterstützen!

 

 

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.