Beiratsvorsitzender Fritz Kötter feiert den 75. Geburtstag

27. Februar 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Er hat eine bundesweit tätige Dienstleistungsgruppe geformt, die zu den Top 15 im Facility Management (FM)-Markt gehört und mit der Sparte Security zweitgrößter Sicherheitsdienstleister in Deutschland ist: Am heutigen Montag, 27. Februar, feiert der erfolgreiche Unternehmer Fritz Kötter seinen 75. Geburtstag. Gleichzeitig ist der heutige Beiratsvorsitzende der KÖTTER Unternehmensgruppe seit mittlerweile 55 Jahren „prägender Kopf“ der Sicherheitsbranche.

In Wanne-Eickel (dem heutigen Herne II) geboren, übernahm er 1957 die von seinem Vater gegründete Firma „Westdeutscher Wach- und Schutzdienst Fritz Kötter“. In den folgenden Jahrzehnten baute er das damals reine Sicherheitsunternehmen zu einem Systemdienstleister mit den Sparten Security (Personelle Sicherheit, Geld- & Wertdienste, Sicherheitstechnik), Cleaning (Unterhalts-, Glas-, Industriereinigung etc.) und Personal Service (u. a. Zeitarbeit für gewerbliche und kaufmännische Berufe) aus. Das Familienunternehmen ist heute mit mehr als 90 Niederlassungen an über 50 Standorten präsent und beschäftigt bundesweit 15.100 Mitarbeiter.

Das operative Geschäft wird mittlerweile in der 3. Generation u. a. von Friedrich P. Kötter und dessen Schwester Martina Kötter geführt. „Die nächste Generation frühzeitig für das Unternehmen zu begeistern und das Ruder rechtzeitig zu übergeben, ist für den Erfolg eines Familienunternehmens von zentraler Bedeutung“, unterstreicht Fritz Kötter. „Daher bin ich hierauf besonders stolz“, so der Beiratsvorsitzende.

„Ein entscheidender Schritt für die Unternehmensentwicklung waren meine Informationsbesuche bei den größten Sicherheits- und Geldtransportunternehmen in Großbritannien, Schweden und den USA Mitte der 60er Jahre“, betont Fritz Kötter. „Hierdurch konnten wir internationale Maßstäbe in unsere Arbeit integrieren.“ So bot der Westdeutsche Wach- und Schutzdienst Fritz Kötter 1966 als erster Dienstleister in Deutschland Sicherheitstechnik an. 1970 kamen die Geld- & Wertdienste hinzu. Mit der Gründung der Sparte Cleaning erfolgte 1985 der Schritt vom Sicherheitsanbieter zum Systemdienstleister, der mit dem Angebot von Personal Service 1997 konsequent fortgesetzt wurde.

Weitere wichtige Schritte waren die Übernahme von nicht-hoheitlichen Justizdienstleistungen (1993/94), womit dem Unternehmen auch auf diesem sensiblen Sektor eine Vorreiterrolle zukommt; die seit 2001 bestehenden Sicherheitsdienste an Flughäfen (Aviation Security); das 2009 mit einem Partner gestartete Public-Private-Partnership (PPP)-Projekt Justizvollzugsanstalt Burg sowie erweiterte Cashmanagement-Aufgaben im Geld- & Wert-Bereich, wie sie sich seit 2011 u. a. aus dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) und der Aufgabenreduzierung der Bundesbank ergeben.

Mit seinem umfassenden Fachwissen, enormen Engagement und Gespür für innovative Konzepte prägt Fritz Kötter bis heute aber nicht nur die eigene Unternehmensgruppe, sondern hat die Entwicklung der gesamten Sicherheitsbranche entscheidend vorangebracht. So war der Träger des Bundesverdienstkreuzes z. B. von 1996 bis 2001 als 1. Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (heute Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, BDSW) aktiv. Zwischen 1992 und 1996 stand er zunächst als stellvertretender, bis 2004 als 1. Vorsitzender an der Spitze der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW).

Auf internationaler Ebene setzte er ebenfalls Impulse. Von 1992 bis 1996 gehörte Fritz Kötter dem Vorstand des Weltsicherheitsverbandes „Ligue Internationale des Sociétés de Surveillance“ an.

Gleichzeitig ist Fritz Kötter in besonderer Weise dem Ruhrgebiet verbunden. Deutlich wird dies u. a. am Engagement für den Essener Turn- und Fechtklub (ETUF). Zudem fördert das Familienunternehmen die Stiftung Universitätsmedizin Essen, die Universität Witten/Herdecke und das Klavier-Festival Ruhr. Als Mitglied des Initiativkreises Ruhr gehört die Dienstleistungsgruppe darüber hinaus dem Verbund der rund 70 größten Unternehmen der Region an.

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. na dann happy birthday,

    ich hoffe hr kötter ladet zu seiner teuren fete auch seine mitarbeiter ein die
    ihm das alles ermöglicht haben.

  2. Mahlzeit Ihr Sicherheitsnadeln in Berlin !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Herr Kötter und Herren Piepenbrock können sich zusammensetzen und Überlegen wie
    man die Mitarbeiter noch mehr auspresst .
    Beide Firmen haben ja das Bundesverdienstkreuz, Event. für Einsparungen an den
    Mitarbeiter. ?????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Nun kriegen wir ja 7,00 Euronen,wir freuen uns. !!!!!!!!!!!!!!!!
    Wo ist unser großer Sack mit dem wir unsere Euronen von der Bank holen ???????????

    Viele grüße aus Berlin ( ein Großverdiener )

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.