GdP-Chef Witthaut bei „ZDF log in“

24. Februar 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Immer auf die Opfer – tut die Polizei genug gegen Rechts?“

GdP-Chef Bernhard Witthaut war am Mittwoch, 22.02.2012, Gast der interaktiven ZDF-Sendung „log in“. Unter dem Motto“ log in – reinklicken und mitreden“ wurde die Frage erörtert: „Immer auf die Opfer – tut die Polizei genug gegen Rechts?“. Die Sendung war von 21:00 bis 22:00 Uhr live auf ZDFinfo und auf den Internet-Plattformen von ZDF und StudiVZ zu sehen.

„Döner Morde“, ein Unwort mit Folgen, so die „Log in“-Redaktion in ihrem Programmhinweis. Nicht gegen die Neonazis, sondern gegen die Opfer selber ermittelte die Polizei. Eine Belastung, mit der der die Angehörigen der Ermordeten bis heute nur schwer zurechtkämen: „Man hat uns nicht geglaubt, weil wir Türken sind!“ Einige, so das ZDF weiter, wollen deshalb auch nicht zur zentralen Gedenkveranstaltung am 23. Februar 2012 in Berlin kommen: „Zu viele Worte, zu wenig Taten? Ein Untersuchungsausschuss soll klären, was schief gelaufen ist. Alles nur Kosmetik oder ein ernsthafter Versuch, fremdenfeindliche Strukturen – auch bei der Polizei – zu bekämpfen?“

Als Gäste dabei waren Bernhard Witthaut, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei und der Grünen-Sprecher für Migrations- und Integrationspolitik, Memet Kilic, MdB. Moderiert wurde die Sendung von Wolf-Christian Ulrich und Milena Bonse.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.