ACE nennt Aussicht der Unfallstatistiker „trostlos“

24. Februar 2012 | Themenbereich: Verkehr | Drucken

Als einen schmerzlichen Rückschlag für die Verkehrssicherheit in Deutschland hat der ACE Auto Club Europa den jüngsten Anstieg der Zahl der Verkehrstoten und Verletzten bezeichnet. Die Erklärungsversuche der Unfallstatistiker nannte der ACE trostlos. „Demnach müssen wir uns sehnlichst schlechtes Wetter wünschen, damit die nächste Unfallbilanz wieder etwas besser ausschaut; eine derartige Verknüpfung aber kann wohl keine gescheite Perspektive sein“, sagte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner am Freitag in Stuttgart.

Seiner Ansicht nach klaffen Anspruch und Wirklichkeit der Verkehrserziehung in Deutschland weit auseinander: Einerseits wolle die Bundesregierung mit einem neuen nationalen Programm für mehr Verkehrssicherheit die Zahl der Verkehrstoten (2011: 3.991) bis zum Ende der Dekade (2020) um 40 Prozent reduzieren. Andererseits aber sei der finanzielle Einsatz des Bundes für Verkehrssicherheitsarbeit zuletzt massiv zurückgefahren worden.

Laut ACE stellte der Bund von 2005 bis 2007 jeweils noch 11,248 Millionen Euro für Verkehrserziehung bereit; zuletzt (2011) waren es aber nur noch 10 Millionen Euro. Den Angaben des ACE zufolge betrug der Minderaufwand des Bundes für Verkehrserziehungsmaßnahmen mehr als 18 Prozent, was auf Kürzungen (11,1 Prozent) und Kaufkraftverlust (7 Prozent) zurückzuführen sei. Unterm Strich investiere der Bund pro Jahr und Kopf der Bevölkerung (81,8 Millionen) gerade mal rund 12 Cent in die Verkehrssicherheitsarbeit, kritisierte der Club.

Der Verkehrssicherheitsarbeit stünden unter Einrechnung der Inflation heute nahezu zwei Millionen Euro weniger zur Verfügung als im Jahr 2005. Hillgärtner: „Wer eine humane Verkehrswelt will, der muss sich den Menschen zuwenden und in deren Lernbereitschaft investieren. Alleine mit den geplanten Änderungen bei der Punktevergabe in der Flensburger Verkehrssünderkartei wird Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer bestimmt keine Wende zum Besseren schaffen“.

Quelle: ACE

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.