GdP unterstützt Schweigeminute am 23. Februar

22. Februar 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die GdP Niedersachsen schließt sich dem gemeinsamen Aufruf des DGB und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) zu einer Schweigeminute am 23. Februar 2012 um 12.00 Uhr an, um der Opfer rechtsextremistischer Gewalttaten zu gedenken.

„Der Rechtsextremismus und seine Gewalttaten haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Neben ganz konkreten Maßnahmen zur Bekämpfung dieser menschenverachtenden Ideologie und ihrer erschreckenden Folgen brauchen wir immer wieder auch starke Symbole für Friedfertigkeit und Toleranz. Die gemeinsame Gedenkminute am 23. Februar soll dieses klare Zeichen setzen“, sagt GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff, der auch dem DGB-Landesvorstand angehört. Die GdP Niedersachsen hat zudem die Kolleginnen und Kollegen der Polizei Niedersachsen gebeten, dem Aufruf zu folgen, um auch aus den Reihen der Polizei ein klares Zeichen zu setzen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.