DPolG lehnt Kennzeichnungspflicht von Polizeivollzugsbeamten strikt ab

17. Februar 2012 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Sachsen-Anhalt | Drucken

DPolG-Vize Dirk Kost: „Die Einführung der Kennzeichnungspflicht der Polizeibeamten wäre ein Schlag ins Gesicht der Polizeibeamtinnen und –beamten, dies käme einem Misstrauensvotum gegen die gesamte Polizei gleich. Das sähe ja so aus, als würden Beamtinnen und Beamten permanent rechtswidrige Handlungen im Dienst begehen und wollen dabei nicht erkannt werden. Das Vertrauen der Polizei stellt man nicht her, in dem eine Identifizierung an der Uniform heftet, sondern durch professionelle und vertrauensvolle Arbeit. Die Polizei in Sachsen-Anhalt arbeitet professionell und genießt in weiten Teilen der Bevölkerung ein hohes Vertrauen und Ansehen, so der DPolG-Vize weiter.

Im täglichen Dienst tragen schon jetzt viele Polizeibeamtinnen und -beamte in Sachsen-Anhalt ein Namensschild an der Uniform. Auf Verlangen werden der Dienstausweis oder die Dienstmarke vorgezeigt.

An die Adresse der Politik sei hier appelliert, sie sollte sich lieber um ihr eigenes Image in der Bevölkerung kümmern. Das Image der Polizei in der Bevölkerung ist gut. Die Politik sollte die Ursachen der Gewalt analysieren und sich dann darum kümmern. Sie sollte nicht die Verantwortung auf die Polizei abschieben. Diese handelt und wird dann noch unter Druck gesetzt.

Es ist verantwortungslos so eine Entscheidung am sogenannten „grünen Tisch“ zu treffen, denn die leittragenden sind die Beamten, sie müssen die Repressalien des polizeilichen Gegenübers am eigenen Leib ertragen. In der Regel handelt es sich hierbei um körperliche, physische und psychische Verletzungen, die die Beamten ertragen müssen, so Kost.

Die DPolG Sachsen-Anhalt fordert vom Ministerpräsident Dr. Haseloff (CDU) und der Landesregierung, dass sie zu ihrem Wort stehen, bei der Freiwilligkeit bleiben und die Kennzeichnungspflicht nicht zwangsweise einführen

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. So ein lächerlicher Artikel !!!

    Wenn es ums Vertrauen geht, dann Brauch ja auch der Otto-normal Verbraucher keinen Ausweis mehr, oder sehr ich das falsch ?

    Liebe Polizei, seien sie doch so nett, und legen sie nächstes mal einen zettel mit ihrer Dienstnummern oder Namen bei, wenn sie wieder unschuldige Demonstranten, fussball Fans oder anders denkende mit ihren Knüppeln verhauen, oder aus 50cm ihnen Pfefferspray ins Gesicht Sprühen… Ich denke es geht uns vertrauen, wenn sie mal Vertrauen wurden, würde es auf solchen Schauplätzen weniger Verletzte geben !!!

    Ich glaube einfach sie liebe Polizei haben Angst, Angst davor, dass die schwarzen Schafe auffallen,die Woche für Woche Straftaten begehen !!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.