BDK beim 15. Europäischen Polizeikongress

16. Februar 2012 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Am 14. und 15. Februar 2012 führte der Behörden Spiegel im Berliner Kongress Center den 15. Europäischen Polizeikongress unter der Überschrift: „Vernetzte Sicherheit: Terrorismus (Cyber – Homegrown – International)“ durch. Der BDK war an beiden Tagen mit einem Stand vertreten.

Der Europäische Polizeikongress ist eine internationale Kongressmesse, die sich als Informationsplattform für Entscheidungsträger der Polizeien und Sicherheitsbehörden versteht. Der Kongress will den Dialog zwischen den Behörden fördern und den Teilnehmern ermöglichen, neue Kontakte auf- zubauen. Er führt kritische Diskussionen über aktuelle Themen und informiert in der Ausstellung über neueste Technologien. Er ist die größte internationale Fachkonferenz für Innere Sicherheit in Europa.

Jedes Jahr ist der Europäische Polizeikongress Treffpunkt für rund 1.600 Teilnehmer aus über 50 Nationen. Vertreter der Kriminal- und Schutzpolizeien, der Grenzpolizeien, der Sicherheits- und Nachrichtendienste sowie der Regierungen und Parlamente nehmen an der Konferenz teil und pflegen den gegenseitigen Informationsaustausch. Der Europäische Polizeikongress wird durch die Zeitung „Behörden Spiegel“ mit Unterstützung durch nationale und europäische Behörden organisiert.

In diesem Jahr war auch der BDK Kooperationspartner des Behörden Spiegel.

Der BDK war beide Tage mit einem Stand beim Europäischen Polizeikongress vertreten, der regen Zulauf von den Teilnehmern erhielt. Ebenfalls den gesamten Zeitraum vor Ort war der Bundesvorsitzende André Schulz, der den Kongressteilnehmern für zahlreiche Gespräche zur Verfügung stand.

Fachlich wurde der BDK darüber hinaus im Forum „Rechtsterrorismus: Folgen für die Architektur der Inneren Sicherheit“ vom stellv. Bundesvorsitzenden und Bundespressesprecher Bernd Carstensen vertreten. Carstensen diskutierte zum Thema mit Hans Jürgen Hohnen (Staatssekretär a.D., Berlin), MdB Michael Hartmann (Innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag), Max-Peter Ratzel (Direktor Europol a.D.) und Dieter Schneider (Präsident des LKA Baden-Württemberg, Stuttgart).

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.