Bundesinnenminister lobt den Förderpreis „Helfende Hand 2012“ aus

7. Februar 2012 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich ruft alle Ehrenamtlichen im Bevölkerungsschutz auf, sich um den Förderpreis „Helfende Hand 2012“ zu bewerben. Ausgezeichnet werden Ideen und Projekte, die das Interesse für ein ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz wecken oder erhalten.

Die Bewerbung startet am 1. März und endet am 31. Juli 2012.

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich wird am 30. November 2012 zum vierten Mal den BMI-Förderpreis „Helfende Hand“ verleihen. Ihre Bewerbung können Sie einreichen oder ein Projekt oder Konzept vorschlagen unter:

http://www.helfende-hand-foerderpreis.de

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist die Geschäftstelle für den Ehrenamts-Förderpreis „Helfende Hand“.

Die „Helfende Hand“ zeichnet Projekte in drei Kategorien aus:

  •  Jugend- und Nachwuchsarbeit zur Förderung und zum Erhalt des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz
  • Neue, innovative Konzepte zur Steigerung der Attraktivität des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz und
  • Vorbildliches Arbeitgeberverhalten zur Unterstützung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz

 

 

Unter allen Bewerbungen nominiert die Jury nach Ende der Bewerbungsfrist 15 Projekte. Die Bekanntgabe der Platzierung und Auszeichnung erfolgt bei der Verleihung in Berlin am 30. November 2012 durch den Bundesinnenminister.

 

Der Preis ist in diesem Jahr mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. In den Kategorien werden jeweils 7.500 Euro für die ersten Plätze vergeben. Die Zweitplatzierten werden mit jeweils 4.500 Euro, die Drittplatzierten mit 1.500 Euro gefördert. Der vierte und der fünfte Platz erhalten 1.000 bzw. 500 Euro. Diese Gelder sind zweckgebunden, d.h. sie sollen dazu dienen, das ausgezeichnete Projekt zu fördern.

 

Auch 2012 wird es wieder einen Gewinner des Publikumspreises geben, der mit Hilfe einer Abstimmung im Internet gekürt wird.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.