24-Stunden-Blitz-Marathon soll Leben retten

6. Februar 2012 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Verkehr | Drucken

Mit einem 24-Stunden-Blitz-Marathon gehen die NRW-Polizei und viele Kommunen am kommenden Freitag (10.2.) verstärkt gegen Raser vor. „Gerade an den Wochenenden sterben auf unseren Straßen viele Verkehrsteilnehmer. Oft sind es sechs Menschen. Wir müssen deshalb in die Köpfe aller Verkehrsteilnehmer kriegen, dass zu hohe Geschwindigkeit der Killer Nr.1 ist“, erklärte Innenminister Ralf Jäger heute (6.2.) in Düsseldorf. „Verantwortungsvolles Fahren heißt sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten und zwar überall.“

Die Aktion ist Teil der neuen Kampagne „Brems Dich – rette Leben!“ der Polizei gegen die steigende Zahl von Geschwindigkeitsunfällen. Die Polizei wird die gesamte Palette ihrer polizeilichen Maßnahmen nutzen.

Sie wird

  •  blau-silberne und zivile Radarfahrzeuge einsetzen,
  •   Geschwindigkeitskontrollen mit und ohne Anhalten durchführen,
  •  Radaranlagen, Laserpistolen und die Videomess-Fahrzeuge nutzen,
  •  an Unfallbrennpunkten und an erkannten Raserstrecken präsent sein,
  •   auch bei dieser landesweiten Aktion die geplanten Messstellen bekannt geben.

„Wir wollen mit unserem Blitz-Marathon unmissverständlich klar machen: Wir meinen es ernst! Wir nehmen die vielen Toten und Verletzten nicht hin. Ein totes Kind, eine tote Mutter, ein toter Vater bedeutet Trauer, Schock, Wut und Verzweifelung für mehr als 100 Menschen“, betonte der Innenminister.

„Es ist sehr wichtig, dass viele Kommunen mitmachen. Wir müssen unsere Kräfte bündeln, um dauerhaft unsere Straßen sicherer zu machen. In Zukunft wollen wir noch mehr die Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden suchen.“

Zu schnelles Fahren und andere Verstöße gegen die Verkehrsregeln werden nach den Erfahrungen der Polizei immer noch auf die leichte Schulter genommen. „Aber wir reden von Leben und Tod. Wir müssen die Menschen zum Nachdenken bringen, wie häufig sie tödliche Risiken im Straßenverkehr eingehen. Dann wird schnell klar, dass wir hier nicht nur von Leichtsinn reden. Viel zu oft ist es tatsächlich Irrsinn“, unterstrich Jäger.

Kernpunkte der neuen Strategie der NRW-Polizei sind:

  • Mehr Flexibilität: Kontrollen werden dort durchgeführt, wo nach örtlicher Analyse der Unfallzahlen Radfahrer und Fußgänger besonders gefährdet sind und überall dort, wo gerast wird.
  • Mehr Offenheit: Es werden auch blau-silberne Streifenwagen an Kontrollstellen eingesetzt und die Kontrollstellen veröffentlicht.
  •  Mehr Kontrollen: Durch einen Mix aus Kontrollen mit und ohne Anhalten wird eine höhere Kontrolldichte erreicht.
  •  Mehr Konsequenz: Zu schnelles Fahren sowie Fehlverhalten von Radfahrern und Fußgängern wird konsequent verfolgt.

Die Reaktionen der Bürgerinnen und Bürger auf die neue Verkehrsstrategie der NRW-Polizei sind positiv. Die Zustimmung zeigt, dass die Polizei mit ihrem neuen Konzept auf dem richtigen Weg ist. Minister Jäger: „Die Menschen erkennen an, dass es hier nicht um Knöllchen geht, sondern um mehr Sicherheit im Straßenverkehr.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.