Neues Einsatzfahrzeug für Stützpunktfeuerwehr Luckau

3. Februar 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Die Freiwillige Feuerwehr Luckau (Landkreis Dahme-Spreewald) verfügt zur Erfüllung der Aufgaben als Stützpunktfeuerwehr jetzt über ein neues Tanklöschfahrzeug. Innenstaatssekretär Rudolf Zeeb übergab das Fahrzeug vom Typ TLF 20/40 am Freitagabend an die Kameradinnen und Kameraden der Luckauer Wehr. Es ist das erste neue Einsatzfahrzeug, das in diesem Jahr an die Stützpunktfeuerwehren geht.

Zeeb betonte: „Die Beschaffung moderner Einsatzmittel für die Stützpunktfeuerwehren ist kein technischer Selbstzweck. Sie ist Ausdruck einer nüchternen Risikobewertung und den sich daraus ableitenden Erfordernissen für einen effektiven Brandschutz. Aufgaben und Einsatzspektrum der Feuerwehren werden immer komplexer. Deshalb benötigen unsere Feuerwehrleute für die Lagebewältigung nicht nur eine gute Ausbildung, sondern auch eine gute Ausrüstung. Eine gute Ausstattung der Feuerwehren muss für uns auch deshalb selbstverständlich sein, weil die Feuerwehrangehörigen ihren gefahrvollen Dienst ganz überwiegend ehrenamtlich versehen. Sie opfern dafür nicht nur viel Freizeit. Sie setzen notfalls auch Leib und Leben ein, um andere aus höchster Gefahr zu retten. Dafür gebührt ihnen und ihren Familien Dank und Anerkennung.“

Das neue Allradfahrzeug der Luckauer Feuerwehr verfügt neben der feuerwehrtechnischen Ausrüstung über einen 4.000 Liter fassenden Löschwassertank. Die Fahrzeugkabine bietet Platz für sechs Feuerwehrleute. Damit eignet sich das Fahrzeug besonders für die Bekämpfung von Wald- und Heidebränden. Die Beschaffungskosten in Höhe von gut 210.000 Euro wurden zur Hälfte aus einem Sondertopf des kommunalen Finanzausgleichs zur Ausrüstung der Stützpunktfeuerwehren kofinanziert.

Das System der Stützpunktfeuerwehren wurde 2007 ins Leben gerufen, um insbesondere die Tageseinsatzbereitschaft der Feuerwehren flächendeckend zu sichern. Dazu nehmen die insgesamt 103 Stützpunktfeuerwehren im Land neben den örtlichen auch überörtliche Aufgaben wahr.

 

 

Quelle: Ministerium des Innern des Landes Brandenburg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.