Starke Jahrgänge beim Polizeinachwuchs

2. Februar 2012 | Themenbereich: Polizei, Saarland | Drucken

21 Anwärterinnen und 56 Anwärter wurden heute zu Polizeikommissarinnen und –kommissaren ernannt. Innenminister Stephan Toscani händigte den Absolventinnen und Absolventen am Donnerstag ihre Ernennungsurkunden aus.

Die nun ausgebildeten 77 Polizisten wurden 2008 vom Innenministerium eingestellt. Drei Jahrgänge sind noch in der Ausbildung: 2009 wurden 114 Anwärter eingestellt, 2010 waren es 116 und 2011 100. Innenminister Stephan Toscani: „Mit diesen starken Jahrgängen beim Polizeinachwuchs bekennt sich die Landesregierung zu einer personell gut ausgestatteten, zukunftsfähigen Polizei. Unser Ziel ist, auch in Zukunft Einstellungen auf hohem Niveau einzustellen.“

„Die jungen Kommissare stehen am Beginn eines neuen Berufsabschnitts“, sagte Minister Stephan Toscani in seiner An-sprache. „In den vergangenen drei Jahren haben sie die Grundlagen des Polizeiberufs erlernt, haben ihre theoretische und praktische Ausbildung erfolgreich absolviert. Dazu gratuliere ich allen Absolventen herzlich.“

„Sie können auf eine fundierte Ausbildung bauen, jetzt geht es darum, diese Kenntnisse im Berufsalltag umzusetzen und sich als Polizeibeamte zu bewähren. Die erfahreneren Kollegen werden sie dabei unterstützen“, so Stephan Toscani weiter. „Mit dem Polizeiberuf haben sich die jungen Beamten für einen interessanten, abwechslungsreichen, aber auch anspruchsvollen und verantwortungsvollen Beruf entschieden. Für ihren beruflichen Weg wünsche ich den „neuen“ Kommissaren weiterhin viel Erfolg!“

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.