Mehr Migranten in den öffentlichen Dienst

31. Januar 2012 | Themenbereich: FdP, Parteien | Drucken

Zum heute stattfindenden 5. Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt erklärt der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Serkan TÖREN: Auf dem 5. Integrationsgipfel werden konkrete Ergebnisse und Selbstverpflichtungen im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Integration (NAP-I) präsentiert. Erstmals wird auch das Themenfeld „Migranten im öffentlichen Dienst“ behandelt. Die FDP-Bundestagsfraktion begrüßt ausdrücklich, dass sich der Bund seiner Verantwortung und Vorbildfunktion stellt und künftig gezielt mehr Migranten im öffentlichen Dienst einstellen will. Die gesellschaftlichen Realitäten müssen sich auch dort wiederspiegeln. Eine Migrantenquote lehnt die FDP-Bundestagsfraktion aber entschieden ab.

Die Arbeit im Rahmen des Nationalen Aktionsplans ist ein herausragendes Beispiel für einen fortlaufenden gesamtgesellschaftlichen Dialog. Diese Zusammenarbeit an sich ist eine wichtige Ressource und Motor für die Weiterentwicklung der Integrationspolitik. Diejenigen, die die Arbeit am Aktionsplan sowie am Integrationsgipfel als reine Symbolpolitik abtun, haben die weitreichende Bedeutung dieses Prozesses nicht erkannt.

Auf dem 5. Integrationsgipfel werden die Ergebnisse des NAP-I präsentiert. Der Aktionsplan wurde in elf Dialogforen in Zusammenarbeit zwischen Länder, Kommunen, Bund, Migrantenorganisationen, Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Sport und Medien erarbeitet.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.