Dr. Herbert Trimbach neuer Chef der Polizeiabteilung

27. Januar 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Polizei | Drucken

ie für Fragen der inneren Sicherheit zuständige Polizeiabteilung im Innenministerium bekommt zum 1. Februar dieses Jahres mit dem 57-jährigen Juristen Dr. Herbert Trimbach einen neuen Chef.

Der bisherige Vorsitzende Richter am Brandenburgischen Oberlandesgericht erhielt heute in Potsdam von Innenminister Dietmar Woidke in Potsdam seine Ernennungsurkunde. Er leitet nach dem altersbedingten Ausscheiden von Amtsvorgänger Jürgen Storbeck künftig die rund 100 Mitarbeiter starke ‚Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Polizei, Ordnungsrecht, Brand- und Katastrophenschutz“ im Innenministerium. Trimbach hatte sich nach bundesweiter Ausschreibung der Position im anschließenden Auswahlverfahren erfolgreich durchgesetzt.

Für Woidke ist der erfahrene promovierte Jurist eine rundum „überzeugende Wahl“ für die anstehende Neubesetzung. „Trimbach ist der richtige Mann für ein Spitzenamt voller Herausforderungen. Er hat bereits an vielen Stellen Führungsverantwortung getragen, ausgezeichnete Kompetenzen nachgewiesen und die Aufgaben mit Bravour gemeistert“, erklärte der Innenminister bei der feierlichen Ernennung.

Es sei im Übrigen ein gutes Signal für die Landesverwaltung, wenn sich ein erfahrener Mann der Justiz an einer solch maßgeblichen Stelle für die Arbeit von Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz engagiere. „Brandenburg steht in allen diesen Bereichen vor großen Herausforderungen und sehr schwierigen Aufgaben. Es wartet viel Arbeit auf Sie“, gab Woidke dem neuen Chef der Polizeiabteilung mit auf den Weg.

Der aus Bayern stammende Jurist war unter anderem im Bundesjustizministerium und als Richter und Staatsanwalt am Landgericht Schweinfurt tätig, bevor er 1992 an das damalige Bezirksgericht Potsdam und 1993 als Referatsleiter zum Justizministerium Brandenburg wechselte. Dort war er seit 1997 auch stellvertretender Abteilungsleiter. 2007 wurde er zum Vorsitzenden Richter des 13. Zivilsenats und 4. Familiensenats am Brandenburgischen Oberlandesgericht (OLG) berufen.

 

Quelle: Ministerium des Innern des Landes Brandenburg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.