Weitere Erosion des Datenschutzes

26. Januar 2012 | Themenbereich: Die Grünen, Parteien, Schleswig-Holstein | Drucken

Facebook hat gestern angekündigt, die Funktion „Timeline“ (deutsch: „Chronik“) in wenigen Wochen für alle NutzerInnen verbindlich zu machen. Dazu sagt der Sprecher für Netzpolitik und Datenschutz der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Jörg Nickel:   Die Entscheidung von Facebook, die Timeline-Funktion verbindlich zu machen, bedeutet eine weitere Erosion des Datenschutzes. Dieser Schritt widerspricht den Beteuerungen von Facebook, die Privatsphäre seiner NutzerInnen künftig besser schützen zu wollen.

Facebook gibt den NutzerInnen gerade mal eine Woche Zeit, die eigenen Einträge zu überprüfen und für jedes Foto und für jeden Wortbeitrag individuell Privatsphäreeinstellungen vorzunehmen. Für langjährige aktive NutzerInnen ist das völlig unrealistisch. So bleiben nur die Alternativen, die Einträge komplett unsichtbar zu machen oder komplett zu zeigen. Es können auf diese Weise Daten in die Öffentlichkeit gelangen, die dafür nicht gedacht waren.

Für Facebook ist dies eine Möglichkeit, die Nutzerdaten wertvoller zu machen und somit besser vermarkten zu können. Wir lehnen die zwangsweise Umstellung auf Timeline ab. Zumindest aber muss die Frist für die Umstellung verlängert werden. Die Kontrolle der eigenen Daten muss einfacher und nicht bewusst schwieriger gemacht werden.

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

im Schleswig-Holsteinischen Landtag

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.