Deutlicher Anstieg der illegalen Migration

26. Januar 2012 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

„Die Anzahl der illegalen Einreisen nach Deutschland ist im Jahr 2011 deutlich angestiegen. Dies ist durch die festgestellte massive Zunahme der Schleuseraktivitäten sowie durch den Anstieg der Asylbewerberzahlen und der Zahlen der bei dem Versuch der illegalen Einreise an den deutschen Land- und Seegrenzen und an den Flughäfen festgestellten Personen eindeutig bewiesen. Wenn in den Medien von mehr als 19.000 festgestellten illegalen Einreisen berichtet wird, müssen wir davon ausgehen, dass die Dunkelziffer weitaus höher liegt. Nach den Erfahrungswerten, die an der deutsch-österreichischen Grenze gewonnen werden konnten, ist anzunehmen, dass die Dunkelziffer zehn Mal höher liegt als die tatsächlich Aufgriffszahl. Auch die große Mehrheit der Asylbewerber muss vorher illegal nach Deutschland eingereist sein, um überhaupt einen Asylantrag hier stellen zu können“, so Josef Scheuring, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei in Berlin.

Ein entschiedenes Zurückdrängen dieser Entwicklung ist erforderlich – vor allem auch deshalb, weil die illegal einreisenden Menschen nicht nur von hochkriminellen Schleuserorganisationen ausgenommen werden. Die illegal Eingereisten halten sich in der Folge zudem auch illegal und ohne jeglichen rechtlichen Schutz in der Bundesrepublik Deutschland auf und sind der Ausbeutung wehrlos ausgesetzt. „Die Politik muss jetzt die notwendigen Maßnahmen zur Zurückdrängung dieser Entwicklung einleiten und darf nicht zuwarten bis der ‚Druck der Straße’ mit allen seinen negativen Begleiterscheinungen einsetzt. Fraglos ist dazu auch eine deutliche Präsenz der Bundespolizei im Grenzbereich der deutschen Binnengrenzen notwendig. Die Reaktionen sind auch deshalb richtig, um die Akzeptanz für eine legale Einwanderung nach Deutschland nicht zu schwächen“, so Scheuring.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.