Diskussion um die Stadionordnung

20. Januar 2012 | Themenbereich: Bremen | Drucken

Innen- und Sportsenator Ulrich Mäurer erkklärt: „Ich kenne das vorbildliche Engagement von Werder Bremen gegen den Rechtsradikalismus gut und weiß es sehr zu schätzen.

Die Stadionordnung bietet allerdings bislang keine konkrete Handhabe gegen den Aufenthalt von in rechten Fanclubs organisierten oder mit ihnen sympathisierenden Unterstützern. Lediglich bei konkretem Handeln (Hitlergruß etc.) und dem Zeigen von Plakaten, Transparenten, Flugblätter, Aufkleber und ähnlichen Gegenständen mit strafbarem Inhalt (insbesondere volksverhetzenden, rassistischen, fremdenfeindlichen, rechtsradikalen, oder beleidigenden Charakters) bietet die Stadionordnung Eingriffsmöglichkeiten. Werder Bremen hat in diesen Fällen bisher stets angemessen von sich aus reagiert.

Mit der Neufassung der Stadionordnung soll bereits die bloße Anwesenheit von rechtsextremistischen Gruppen verhindert werden. Sie soll also dazu beitragen, das Engagement des Vereins auch rechtlich zu untermauern und die Handlungsmöglichkeiten zu erweitern.

Wie bereits schon in der Sportstättenordnung der Stadt Bremen geregelt, soll durch eine Änderung der Stadionordnung rechtsextremistischen Personen oder Gruppen der Zutritt zum Weser-Stadion im Vorfeld untersagt werden können.

Für die Stadionordnung ist die Weserstadion GmbH zuständig, dessen Aufsichtsrat ich angehöre. In der Dezembersitzung habe ich den Aufsichtsrat über die beabsichtigte Änderung der Stadionordnung informiert.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.