BBK unterstützt Auswärtiges Amt

19. Januar 2012 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Seit fünf Jahren unterstützt die zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gehörige Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) die Akademie Auswärtiger Dienst in Berlin bei der Ausbildung der Laufbahnabsolventen. Die Qualifizierung zum Krisenmanagement bei besonderen Lagen für das Botschaftspersonal ist integraler Bestandteil der Laufbahnausbildung und findet jährlich im Januar statt.

Blick in den Übungsraum der Akademie Auswärtiger Dienst Blick in den Übungsraum der Akademie Auswärtiger Dienst, AKNZ unterstützt AAD (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Blick in den Übungs­raum der Aka­de­mie Aus­wär­ti­ger Dienst Quelle: BBK

Dozenten der AKNZ vermitteln den Anwärterinnen und Anwärtern grundlegende Fähigkeiten der Stabsarbeit bei Katastrophen- und Krisenlagen. Lagen dieser Art verlangen insbesondere von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Botschaften, ihre alltäglichen Arbeitsabläufe umzustellen und an eine der Krisenbewältigung angepasste besondere Aufbau- und Ablauforganisationen anzupassen. Anhand anschaulicher und exemplarischer Szenerien werden den Teilnehmern in dynamischen Planübungen die grundlegenden Kompetenzen zur Bewältigung besonderer Lagen in einer Botschaft vermittelt.

Der Leiter der AKNZ, Thomas Mitschke, verschaffte sich bei einem Besuch in der Akademie Auswärtiger Dienst einen Eindruck von den Krisenmanagementausbildung und nutzte die Gelegenheit zum Gespräch mit der stellvertretenden Leiterin der Akademie, Sabine Stöhr. Beide Seiten sind sich einig, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Bundesbildungseinrichtungen fortgeführt werden soll.

Das Beispiel zeigt, dass durch eine intensivierte Zusammenarbeit der Bildungseinrichtungen von Bund, Ländern und Organisationen Synergien geschaffen werden, die das Bildungsangebot insgesamt verbessern. Die AKNZ wird daher das Netzwerk zwischen den relevanten Bildungseinrichtungen kontinuierlich ausbauen und festigen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.