Zehn Jahre gebellt für Recht und Gesetz

18. Januar 2012 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Einen treuen und verlässlichen Kollegen hat die Bundespolizeiinspektion Würzburg in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Nach zehn Jahren im Dienst der Bundespolizei verrichtete Polizeihund Crando am vergangenen Wochenende seine letzte Schicht.

Im November 2000 geboren, begann der Deutsche Schäferhund im Januar 2002 seine Ausbildung zum Schutzhund in der Bundespolizei. Ab April 2003 leistete er fortan seinen Dienst meist in Würzburg. Aber auch anderswo waren seine Kompetenzen gefragt. Regelmäßig sorgte Crando bei Heimspielen des 1. FC Nürnberg für die Sicherheit rund um das Fußballstadion. Auch zahlreiche Castoreinsätze stehen in seiner dienstlichen Vita. Zum Beispiel 2004, als Crando beinahe drei Wochen lang am Stück im Wendland (Niedersachen) eingesetzt war.

Anstatt sich, wie so oft geschehen, um gewalttätige Fußballfans und Straftäter zu kümmern, wird Crando sich zukünftig ganz seiner Hundehütte und seinem Garten widmen können. Den Ruhestand genießt der vierbeinige Pensionär nämlich bei seinem „Herrchen“ Polizeiobermeister Ralf Wegner.

Die Bundespolizei bedankt sich für die treuen Dienste in den letzten zehn Jahren. „Gut gebellt Crando!“

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.