Sicherheitswirtschaft und Handel

18. Januar 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Auf der Tagung des EHI Arbeitskreises Sicherheit in Düsseldorf informierte Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT, die Teilnehmer über die Entwicklung der Sicherheitswirtschaft. Er erläuterte auch die Gründe für die Umbenennung des Verbandes im vergangenen Jahr. „Eine moderne Sicherheitsdienstleistung ist ohne den effizienten Einsatz von Sicherheitstechnik heute nicht mehr darstellbar. Immer mehr Mitgliedsunternehmen haben deshalb inzwischen eigene Technikfirmen.“ Olschok unterstrich, dass die Einführung des Mindestlohns für Sicherheitsdienstleistungen unter dem Schutz des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes im zurückliegenden Jahr dringend notwendig gewesen sei. Er informierte über die Verpflichtungen der Auftraggeber.

Ein weiteres Thema war der Einsatz von privaten Sicherheitsdiensten im Auftrag des Handels und dabei insbesondere die Situation der Kaufhausdetektive. Nach Verbandsschätzungen seien bundesweit circa 5.000 Sicherheitsmitarbeiter für den Handel tätig. Gemeinsam mit der Metro-Gruppe und dem AK Sicherheit des EHI arbeite der Fachausschuss Ausbildung des BDSW seit einem Jahr intensiv daran, die Ausbildung und Qualifikationen der Kaufhausdetektive nachhaltig zu verbessern. Der BDSW-Hauptgeschäftsführer begrüßte ausdrücklich die gemeinsame Initiative, verbindliche Vorgaben für eine neu zu schaffende „Sicherheitskraft im Handel“ zu erarbeiten.

 

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hallo Ihr Sicherheitsnadel in Berlin !!!!!!!!!!!!

    Herr Olschok solle mal die Arbeitszeiten der Mitarbeiter ansehen. 270 Std. und mehr.

    Die Einsatzleiter bei Pippe wollen nur Ihre Std. an den Mann bringen.

    Erholungszeit ist nicht von Nöten. Hoffe die Aufsichtsämter werden mal
    endlich wach.
    Gruß von einem Mitarbeiter,der die Euronen von zu Hause mitbringt !!!!!!!!!!!!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.