Dienstausweis in Scheckkartenformat

18. Januar 2012 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Innenminister Lorenz Caffier hat am Mittwoch, dem 18.01.2012 die ersten neuen Ausweise an die Polizei übergeben.

Die alten Dienstausweise der Polizei von Mecklenburg-Vorpommern sind sowohl in ihrer äußeren Erscheinung, als auch bei den Sicherheitsmerkmalen nicht mehr zeitgemäß.

Der alte Ausweis besteht aus reißfestem Papier, hat neben dem Foto einen Dienststempel und ist lediglich durch eine weiche Plastikhülle geschützt. Um eine deutliche Verbesserung der Eigenschaften dieses Dokuments zu erreichen, werden bei der Polizei der Länder Dienstausweise einer völlig neuen Art eingeführt, so auch bei uns.

Den neuen Dienstausweis unserer Landespolizei erkennt man daran, dass er so groß ist wie eine EC-Karte, aus Plaste besteht und in eine Schutzfolie laminiert ist.

Er ist wesentlich strapazierfähiger als der alte. Auf dem Ausweis befinden sich ein Lichtbild, der Name, das Landeswappen und die Ausweisnummer.

Ein aufgebrachtes Hologramm und der sogenannte Guillochendruck (geschwungene Linien) sorgt für mehr Sicherheit.

Multifunktionalität zeichnet das neue Dokument aus, dies war den Entwicklern ein wichtiges Anliegen. Ein integrierter Chip wird zukünftig dafür sorgen, dass mit diesem Ausweis auch die dienstliche Zeiterfassung realisiert werden kann. Desweiteren sind andere Möglichkeiten zur Mehrfachnutzung zukünftig technisch machbar.

Alle der rund 6.000 Angehörigen der Landespolizei erhalten nach und nach den neuen Dienstausweis, die alten verlieren dann Ende 2013 ihre Gültigkeit. Das Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommerns ist zukünftig für die Erstellung und Auslieferung der Ausweise verantwortlich.

Ganz hat der Papierausweis aber noch nicht ausgedient. Die Polizeianwärter und -anwärterinnen bekommen für die Zeit der Ausbildung weiterhin einen „Papierausweis“ in der ursprünglichen Form und mit dem entsprechenden Aussehen. Erst nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung und mit der Ernennung als Polizeibeamter auf Probe erhalten dann auch diese jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den neuen Dienstausweis der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommerns.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.