BBK und DFV werben für Selbsthilfe-Kenntnisse

16. Januar 2012 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Besucher des Deutschen Feuerwehr-Museums in Fulda werden künftig auch über die Selbsthilfe-Möglichkeiten der Bevölkerung informiert. Das ist Gegenstand einer Kooperationsvereinbarung, die das Museum, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sowie der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) geschlossen haben. Aufbauend auf der guten Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen dem BBK und dem DFV wird das Bundesamt eine Dauerausstellung zum Thema „Selbstschutz und Selbsthilfe“ im Deutschen Feuerwehr-Museum in Fulda präsentieren.

„Zeitgemäßer Selbstschutz ist in unserer Hochtechnologie-Gesellschaft und vor dem Hintergrund klimatischer, sozialer und demographischer Umwälzungen wichtiger denn je“, betonte DFV-Präsident Hans-Peter Kröger bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit BBK-Präsident Christoph Unger.

Betroffene Menschen sollen bei großflächigen Schadenslagen in der Lage sein, selbst wirksame Soforthilfe bei Bränden oder Unfällen zu leisten. Mit museumspädagogischen Angeboten, kontinuierlicher Aufklärungsarbeit und Unterrichtskonzepten aus der Facharbeit tragen der DFV, seine Mitgliedsverbände und das nationale Leitmuseum dem Rechnung.

Das BBK kommt mit einer solchen Ausstellung seinem gesetzlichen Auftrag auf dem Gebiet des Selbstschutzes nach und nutzt die Plattform, die das Deutsche Feuerwehr-Museum in Fulda mit seinen zahlreichen Besuchern bietet. Der Präsident des BBK, Christoph Unger, sagte dazu in einem Statement: „Sowohl im Rahmen dieser konkret noch zu installierenden Ausstellung als auch bei möglichen begleitenden Veranstaltungen werden wir gemeinsam die Bedeutung des Selbstschutzes und der Selbsthilfefähigkeit für den Bevölkerungsschutz in Deutschland vielen Bürgerinnen und Bürgern näher bringen können.“

 

Alle wesentlichen Fakten zum Deutschen Feuerwehr-Museum gibt es im Internet unter www.dfm-fulda.de . Dort wird auch informiert, sobald die Selbstschutz-Ausstellung eröffnet ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.