„Wir erforschen den Weltraum und kennen uns selbst nicht richtig.“

12. Januar 2012 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Zum Jahreswechsel hat der Dortmunder Autor Wolfgang Siegel sein neues Buch „Es lauscht am Stein der Weisen. Raus aus dem Gefängnis von Psyche und Gesellschaft“ veröffentlicht. Er gibt eine tiefgründige Antwort auf die brennenden Fragen, warum wir die Umwelt, die sozialen Strukturen und uns selbst zerstören und von psychischen Krankheiten überrollt werden. Er sieht in der Konkurrenz und in der Angst vor der Zukunft die Ursache aller Ängste, allen psychischen Leides und die Wurzel von Ausbeutung und Gewalt. Sein zentrales Thema: Wenn der einzelne Mensch begreift, wie und warum er so funktioniert, kann er sich aus den Verstrickungen sowohl seiner Psyche als auch denen der Gesellschaft befreien.

Der psychologische Psychotherapeut Siegel beschreibt seine Erfahrungen und schildert die Tatsachen, die er sieht. Er zeigt auf, dass das positive Denken Illusionen erzeugt und die Probleme nur vergrößert, ohne sie lösen zu können. Die persönlichen und die gesellschaftlichen Probleme sind für ihn nur zwei Seiten derselben Medaille.

Siegel nimmt seine Leser mit auf eine überraschende Reise durch das menschliche Empfinden, die Stationen heißen Angst und Gier, Liebe und Sex, Krise und Krieg, Tod und Lebensfreude. Er erteilt Autoritäten wie Kirche oder Politik eine Absage und setzt die Selbstbestimmung des Menschen und die Notwendigkeit eines Lebens in Liebe und Kooperation mit anderen Menschen in den Mittelpunkt seiner Ausführungen.

„Es ist erforderlich, dass wir 1. aufhören, andere Menschen kontrollieren, verändern oder beeinflussen zu wollen, und dass wir 2. uns nicht mehr von der Angst vor der Zukunft blenden lassen. Diese Aussagen können leicht gemacht werden, jedoch entsprechend zu leben, ist eine ungeheure Herausforderung für uns alle. Wir werden sie nur bewältigen, wenn wir begreifen, wie wir funktionieren. Dann auf einmal kann es sehr einfach sein.“ (Wolfgang Siegel)

Sein Fazit: Wer den Mechanismus des Denkens erkennt, die selbst- oder fremd gesetzten Grenzen überwindet und seine eigene Wahrheit findet, wird ganzheitlich handeln und als Konsequenz im Alltag „andersleben“ und ist so auch an den dringend erforderlichen gesellschaftlichen Veränderungen beteiligt.

Zum Autor:

Wolfgang Siegel, Jg. 1948, arbeitet seit 1992 als selbstständiger psychologischer Psychotherapeut in einer Praxisgemeinschaft in Dortmund. Von 1977 bis 2006 war er als Klinischer Psychologe in einer Psychiatrischen Abteilung für Erwachsene an einem Allgemeinkrankenhaus in Dortmund tätig. Außerdem ist er seit 25 Jahren ehrenamtlich als Vorstandsmitglied einer Berufsgenossenschaft aktiv.

Seine in den letzten Jahren erfahrenen Einsichten in die Angst als einem zentralen Lebenshindernis und die Erkenntnis, dass unsere persönlichen Probleme den Zustand der Gesellschaft widerspiegeln, haben zum Buch „Es lauscht am Stein der Weisen“ geführt.

„Es lauscht am Stein der Weisen“ ist nach “Tut mein Therapeut mir gut?“ (erschienen 2003 im Kreuz-Verlag) Siegels zweite Buchveröffentlichung.

 

„Die Welt stürzt uns ins Chaos, und wir produzieren das Chaos in der Welt.“ (W. Siegel)

 

Das Buch ist gestaltet mit interessanten Gedichten von Siegel, der Dortmunder Künstler Wolfgang Frische, der jetzt in Finnland lebt, steuerte Gemälde und Fotos der Skulptur „Es lauscht am Stein der Weisen“ bei.

 

Erste Auflage 2011

223 Seiten, 19,00 Euro

Herstellung und Verlag Books on demand GmbH, Norderstedt

ISBN 9 783844811940

© Wolfgang Siegel, www.wolfgang-siegel.de

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.