Staatssekretär für Justiz tritt sein Amt an

3. Januar 2012 | Themenbereich: Berlin, Justiz | Drucken

Am 1. Januar 2012 hat Alexander Straßmeir (47) das Amt des Staatssekretärs für Justiz angetreten. Seine Ernennung hatte der Senat von Berlin bereits am 1. Dezember 2011 beschlossen.

Alexander Straßmeir ist 1964 in Berlin geboren, studierte an der Freien Universität Berlin Rechtswissenschaft und Philosophie und legte beide juristischen Examen ab. Ab September 1992 arbeitete er bei der Präsidentin des Abgeordnetenhauses Berlin als Gutachter im Wissenschaftlichen Parlamentsdienst. Ein dreiviertel Jahr später wechselte der Jurist in die Senatskanzlei des Landes Berlin, wo er das Referat Großinvestitionen aufbaute und leitete. Von 1996 an trug er als Bezirksstadtrat für Bau- und Wohnungswesen sowie Umweltschutz im Bezirk Wilmersdorf Verantwortung. Im fusionierten Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wurde Alexander Straßmeir erneut zum Bezirksstadtrat für Bauwesen und Umweltschutz gewählt. Nach der vorgezogenen Neuwahl der Bezirksverordnetenversammlung trat der Jurist 2002 in den Dienst der Evangeli-schen Kirche ein. Dort leitete er die Abteilung für Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Struktur und Organisation sowie Publizistik und war der Stellvertreter des Konsistorialpräsidenten.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe, weiß aber auch, dass sie große Herausforderungen mit sich bringt, zum Beispiel den Neubau einer JVA und die vom Bundesverfassungsgericht geforderten Veränderungen bei der Sicherungsverwahrung“, so Straßmeir bevor er zu einem ersten Besuch der Strafverfolgungsbehörden im Kriminalgericht Moabit aufbricht.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.