Hamburg bekommt neuen Polizeipräsidenten

30. Dezember 2011 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Hamburg, Interessenvertretungen | Drucken

Polizeipräsident Werner Jantosch wird Mitte Januar in den Ruhestand gehen. Sein Nachfolger wird Wolfgang Kopitzsch (SPD), der derzeit noch der Bezirksamtsleiter Nord ist.

Mit Wolfgang Kopitzsch übernimmt ein guter Bekannter und geschätzter Gesprächspartner des BDK das verantwortungsvolle Amt des Hamburger Polizeipräsidenten. Einer seiner ersten Aufgaben wird die Organisationsreform der Hamburger Kriminalpolizei sein, wie Innensenator Michael Neumann heute in einem Gespräch dem BDK-Landesvorsitzenden André Schulz bestätigte. Dazu wurden gleich für den Jahresbeginn weitere Gespräche vereinbart.

Der BDK wünscht Werner Jantosch für seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute und Wolfgang Kopitzsch für sein neues Amt stets ein glückliches Händchen.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Kopitzsch neuer Präsident – Kenner der Polizei, aber auch Könner?

    Die Entlassung von Werner Jantosch will ich hier nicht kommentieren, es gilt halt das Primat der Politik. Vielmehr sei der Blick auf den designierten Nachfolger gerichtet. Sicher: Wolfgang Kopitzsch ist für die Polizei kein Unbekannter. Ob jedoch seine Tätigkeit als Lehrer an und zuletzt Leiter der Landespolizeischule ihn als Amtsleiter qualifiziert, darf bezweifelt werden. Nach meinem Eindruck hat Wolfgang Kopitzsch ein persönliches Trauma mit der Rolle der Polizei in der NS-Zeit. Neben seinen Nachforschungen und Veröffentlichungen hierzu, gab es eine Reihe von Ausstellungen hierzu. Ich bin gespannt, ob er in der Lage sein wird eine moderne Großstadtpolizei mit all ihren Facetten und Schwierigkeiten zu führen oder es bei einer Dauerausstellung im Foyer des Präsidiums (und die wird kommen, da bin ich sicher) über Hamburger Polizeibatallione in der NS-Zeit bleibt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.