Weitere 44 neue Funkstreifenwagen für die Landespolizei

19. Dezember 2011 | Themenbereich: Ausrüstung, Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern soll nach dem im Januar 2011 vom Minister für Inneres und Sport Lorenz Caffier bestätigten Konzept über insgesamt 296 standardisierte Funkstreifenwagen verfügen können. Bereits Anfang des Jahres übergab der Minister 94 Fahrzeuge an die Polizeipräsidien im Land.

Heute wurden weitere 44 neue Funkstreifenwagen der Landespolizei in Schwerin übergeben. Damit erneuerte das zuständige Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz M-V (LPBK) in diesem Jahr die Funkstreifenwagenflotte um 46,7 %.

„Diese Funkstreifenwagen sind grundsätzlich für den Streifendienst vorgesehen. Unsere Polizeibeamten brauchen ausreichend moderne Fahrzeuge, die allen Anforderungen an den heutigen Polizeidienst gerecht werden“, stellte der Minister in seiner Rede anlässlich der Übergabe klar.

Der Kauf der Funkstreifenwagen VW Passat setzt den Modernisierungsprozess in der Landespolizei konsequent fort. Dafür investierte das Land Mecklenburg-Vorpommern für diese Tranche fast 1,25 Millionen Euro.

Mit der Beschaffung dieser Fahrzeuge ist die Farbumstellung für Standard-Streifenwagen auf die Farben Blau und Silber abgeschlossen. Die nun noch in Dienst befindlichen Fahrzeuge in grün-weißer oder grün-silberner Lackierung sind Fahrzeuge für spezialisierte polizeiliche Tätigkeiten.

Neben zeitgemäßen Ausstattungsdetails, wie die Motorleistung von 140 PS, LED-Rundumlicht, Klimaanlage und Standheizung etc. hat auch der Digitalfunk als Standard Einzug gehalten und ist nunmehr serienmäßig eingebaut.

 

Darüber hinaus erhielten acht Fahrzeuge eine abnehmbare Anhängerkupplung.

 

„Ich wünsche allen zukünftigen Nutzern dieser Funkstreifenwagen, den Polizeibeamtinnen und –beamten unseres Landes, dass sie aus all ihren Einsätzen unbeschadet nach Hause zurückkehren“, so Lorenz Caffier abschließend.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.