Planspiel „Demokratie und Extremismus“

16. Dezember 2011 | Themenbereich: Niedersachsen, Prävention | Drucken

Das Planspiel „Demokratie und Extremismus“ des Niedersächsischen Verfassungsschutzes ist in Berlin von einer Experten-Jury als beispielhaftes Präventionsprojekt ausgezeichnet worden. Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Augen auf: Demokratie stärken – (Links)Extremismus verhindern“ wurden Projekte und Ideen gesucht, die Jugendliche zur kritischen Auseinandersetzung mit extremistischen Ideologien und Strategien anregen sowie die demokratische Teilhabe unterstützen.

Innenminister Uwe Schünemann freut sich über die Anerkennung aus Berlin: „Uns kommt es darauf an, Jugendliche für Extremismus – egal aus welcher Richtung – zu sensibilisieren und für demokratisches Denken und Handeln zu motivieren. Das ist hier offensichtlich sehr vorbildlich gelungen.“

Der Wettbewerb wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Zusammenarbeit mit dem Zeitbild Verlag Berlin durchgeführt.

Mit der Auszeichnung verbunden ist ein Preisgeld von 500 Euro, das der Jugendrat Cuxhaven erhalten hat, bei dem das Planspiel durchgeführt wurde.

Das Planspiel „Demokratie und Extremismus“ wird von der Niedersächsischen Extremismus- Informationsstelle (NEIS) beim Verfassungsschutz seit Ende 2010 ab der 10. Klasse angeboten. Bislang wurde es 18 mal erfolgreich durchgeführt.

Die Teilnehmer sind gefordert, sich im Rahmen eines Szenarios (Anmeldung einer „Heldengedenkfeier“ oder eines „Trauermarsches“ durch Extremisten) in Ideologie und Handeln von Rechts- und Linksextremisten einzudenken.

Zudem werden eigenständig Reaktionen und Handlungsmöglichkeiten von Demokraten erarbeitet. Ziel des Planspieles ist es, die Unvereinbarkeit von Demokratie und Extremismus erfahrbar zu machen.

Im Rahmen des Wettbewerbs wurden insgesamt 20 Initiativen aus ganz Deutschland ausgezeichnet, darunter zwei weitere aus Niedersachsen: Die BBS II aus Göttingen für ihren Internet-Blog zum Extremismus und die KGS Salzhemmendorf für ihr Aufklärungsprojekt „(Links)Extremismus – nicht mit uns! – Schüler schulen Schüler“, in dessen Rahmen auch links- und rechtsextremistischer Terrorismus thematisiert wurde.

Minister Schünemann gratulierte auch diesen beiden Preisträgern: „Damit haben zwei weitere tolle niedersächsische Projekte zu Recht diese Anerkennung erhalten!“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.