Besatzung von „Christoph 14“ veranstaltet Nikolausfeier

9. Dezember 2011 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Diesmal landete ein Rettungshubschrauber zu einem freudigen Ereignis. „Christoph 14“ brachte den „Nikolaus“ zu den Kindern in Traunstein. Einige von ihnen befanden sich dieses Jahr in einer Notsituation und mussten notärztlich versorgt und mit dem Zivilschutzhubschrauber schnellstmöglich ins Krankenhaus transportiert werden.

Diese Aktion wurde ins Leben gerufen, damit die kleinen Patienten und auch ihre Eltern ihre oft traumatischen Erlebnisse besser verarbeiten können. Die Crew aus Notärzten, Piloten und Rettungsassistenten, die sich im Förderverein „Rettungszentrum Traunstein – Christoph 14 e. V.“ engagieren, ermöglichte bei Kinderpunsch und Lebkuchen sowohl den Kindern als auch ihren Eltern, ihre schlimmen oder auch schmerzhaften Erlebnisse in Erinnerung zu rufen, und die damit verbundenen Erfahrungen während des Rettungseinsatzes auszutauschen. Jeder der kleinen Besucher wurde persönlich vom Nikolaus begrüßt, bekam ein Geschenk und konnte auch den Hubschrauber besichtigen. Die Rolle des Nikolaus übernahm der Leitender Hubschrauber-Notarzt Dr. Markus Ewald.

Etwa 150 Kinder und 50 Erwachsene kamen zur Feier. Dies war die erste Veranstaltung dieser Art in Traunstein. Aufgrund des großen öffentlichen Interesses soll sie aber weiter geführt werden, wies der Stationsleiter des Luftrettungszentrum Christoph 14, Polizeihauptkommissar Markus Pabst darauf hin.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.