Staatsanwaltstag in Wismar

8. Dezember 2011 | Themenbereich: Justiz, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

„Das Vertrauen der Bürger in die Funktionstüchtigkeit der staatlichen Institutionen und auch das Vertrauen darauf, dass alle in Strafverfahren Beschuldigten gleich behandelt werden, müssen wir uns jeden Tag neu erarbeiten,“ so Ministerin Kuder heute auf dem Staatsanwaltschaftstag in Wismar.

Justizministerin Uta-Maria Kuder: „Dieses Vertrauen ist keine Selbstverständlichkeit. Die Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in unserem Land haben die wichtige Aufgabe, die Bürger in diesem Vertrauen zu schützen. Das Recht zu strafen ist als Ausprägung des staatlichen Gewaltmonopols dem Staat vorbehalten. Einem Staatsanwalt kommt dabei die Aufgabe zu, kompetent, zielorientiert und mit allen rechtlich zulässigen Mitteln Straftaten aufzuklären. Seine Aufgabe ist es, den staatlichen Strafanspruch mit durchzusetzen.“

„Für die Mehrzahl der Bürger repräsentieren die Staatsanwältinnen und Staatsanwälte unseren Rechtsstaat,“ verdeutlicht Ministerin Kuder. „Sie sind in der Regel erster Ansprechpartner für diejenigen, denen – tatsächlich oder vermeintlich – Unrecht geschehen ist. Ich bin mir sicher, dass unsere Staatsanwaltschaften dieser verantwortungsvollen Aufgabe stets gerecht werden. Sie haben in den letzten Jahren trotz hoher Eingangs- und Belastungszahlen gute Arbeit geleistet. Ihrem engagierten Einsatz ist es zu verdanken, dass in unserem Land Straftaten konsequent verfolgt werden.“

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.