Ehrenamt in der Justiz – unentbehrlich und wertvoll

6. Dezember 2011 | Themenbereich: Justiz, Nordrhein Westfalen | Drucken

Die  Leistung der vielen tausend ehrenamtlich in der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen Tätigen hat Justizminister Thomas Kutschaty gestern (05.12.2011) im Düsseldorfer Landtag besonders gewürdigt. Stellvertretend für alle Ehrenamtler in der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen hat Kutschaty vierundzwanzig Repräsentanten für ihre Verdienste ausgezeichnet.

„Was die in der Justiz ehrenamtlich Tätigen leisten, schafft Werte, die sich nicht beziffern lassen. Die ehrenamtlich Tätigen tragen mit ihrem unermüdlichen Einsatz zur Rechtssicherheit in diesem Land bei. Sie sorgen für Vertrauen in die Justiz des Landes und engagieren sich für Menschen, die Unterstützung benötigen“, sagte der Justizminister.

Die Leistung aller ehrenamtlich Tätigen sei unverzichtbar und ergänze im besten Bürgersinn die Arbeit der Gerichte und des Justizvollzuges.

Das Ehrenamt in der Justiz sei so vielfältig, wie eine Bürgerbeteiligung an einer Staatsaufgabe nur sein könne. Und das Ehrenamt in der Justiz zeige auch, dass die Justiz nicht abgehoben von der Gesellschaft arbeite, sondern in ihrer Mitte wirke, umgeben, beobachtet, begleitet von Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Zeit, ihre Ideen, ihr Engagement einsetzten, damit Rechtsprechung, Justizvollzug und die rechtliche Betreuung funktionierten.

Rund 20.000 ehrenamtliche Richterinnen und Richter versehen ihren Dienst für die Justiz und die Gesellschaft. Die Urteile ergehen im Namen des Volkes. Und das Volk hat als seine Vertreter die Schöffen und ehrenamtlichen Richter entsandt.

Von den über 300.000 bei den Betreuungsgerichten geführten rechtlichen Betreuungen wird ein Großteil von ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern übernommen.

Im Justizvollzug kümmern sich über 2.000 ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger um die Bedürfnisse der rund 18.000 Gefangenen. Sie geben ihnen Zuversicht und Unterstützung und zeigen neue Perspektiven auf.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.