Verhalten der Polizei beim Castor-Transport ist tadellos

27. November 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, hat das konsequente Vorgehen der beim Castor-Transport eingesetzten Polizeikräfte verteidigt. Witthaut: „Meine Kolleginnen und Kollegen haben bei ihrem Einschreiten die Verhältnismäßigkeit gewahrt und sich um Deeskalation bemüht. Sie haben allerdings die Aufgabe, den rechtmäßigen Transport der Behälter in das Zwischenlager sicherzustellen. Dabei dürfen und müssen die Beamtinnen und Beamten notfalls körperliche Gewalt anwenden und von ihren polizeilichen Einsatzmitteln Gebrauch machen. Den Transport durch Beschädigungen der Gleisanlagen, Hindernissen oder Sitzblockaden stoppen zu wollen, ist illegal. Wer sich den Aufforderungen der Polizei widersetzt, ist nicht friedlich und gewaltfrei.“

Mehrfach sei die Polizei von gewalttätigen Gruppen der Castor-Gegner massiv angegriffen worden. „Es ist ein schlechter Witz,“ so Witthaut, „wenn die Vorsitzende der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Kerstin Rudek, von einem hohen Aggressionspotential der Polizei redet, während meine Kolleginnen und Kollegen mit Steinen, pyrotechnischen Sprengkörpern und Zwillen angegriffen werden.“

Stunde um Stunde arbeiteten die Einsatzkräfte am Rand der körperlichen Erschöpfung, um hunderte Blockierer wohlbehalten von den Gleisen zu tragen. Witthaut: „Die physische und psychische Belastung ist unmenschlich.“ Witthaut rief die Bürgerinitiativen gegen den Castor-Transport auf, sich von den Straftaten gewaltbereiter Gruppen auch öffentlich zu distanzieren, um ihrem eigenen Anliegen nicht zu schaden.

 

Scharf verurteilte Witthaut die gewaltsamen Ausschreitungen von linksextremistischen Gruppen am Rande einer Demonstration in Berlin, bei der 80 Einsatzkräfte verletzt wurden. Witthaut: „Es ist erschütternd, wie menschenverachtend und hasserfüllt Polizeikräfte angegriffen werden. Wochenende für Wochenende müssen meine Kolleginnen und Kollegen in Einsätzen gegen die Gewalt auf der Straße ihre Haut zu Markte tragen.“

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Geschätzte Cop2Cop Redakteure,

    doloses subversives, arglistiges gemeinwohl- zukunfts-, innere Sicherheit, Staats- und gesundheitsgefährdendes Entscheidungsverhalten von einzelnen globalen Eliten, von einzelnen Demokratie unterwandernden UHNWIs, Plutokraten, Oligarchen, Bankstern, Mafiosis, Medienzaren, Medientycoonen, von wildgewordenen Machthabern, Entscheidungsträgern, Autoritäten und Herachien mit ihren Bütteln „in cooperatio remota“ wirkend, in blindem machtpolitischen egoistischen Subjektivismus und Konformismus war und ist das nicht Ursache und Treibsatz für Konflikte, in denen dann Volk gegen Volk gehetzt wird (denn ist nicht auch Polizei) eigentlich zuerst dem GG verpflichtet? Dem Volk?

    Wenn ich im obigen Cop2Cop Text lese:[„…Wer sich den Aufforderungen der Polizei widersetzt, ist nicht friedlich und gewaltfrei…“] dann frage ich mich, wie kommt man zu solchen Deutungen? Dann frage ich, wie weit sind die rechtlich haltbar?

    Weiterhin stelle ich bewußt hier offen die Frage, was genau machten Polizeien aus unterschiedlichen Ländern bei dem Einsatz, wie viele Kräfte ganz genau waren in Deutschland, wie viele offen und verdeckt? Was machten Akteure, die für Dienste unterschiedlichster Länder arbeiten, unter den Aufhetzenden? Die damit schlussendlich Leib und Leben ehrlicher Beamter gefährdeten, die normale Menschen auf perfide Art und Weise zu kriminalisieren suchen und höchst problematische Handlungen anstoßen?

    Mit der Bitte um – öffentliche – Erklärung zu diesen Fragen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.