Castor-Transport erreicht die Region Lüneburg

26. November 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Während der Transport in wenigen Stunden in Lüneburg erwartet wird, strömen Demonstranten zur geplanten Großkundgebung, an der Verladestation in Lüchow-Dannenberg. Auch in der Nacht zuvor kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Militante Gegner des Transportes, so GdP-Beobachter, hätten die Polizeikräfte mit Steinen und Pyrotechnik angegriffen. Auch von Zwillenbeschuss wird berichtet.

Während des gesamten Castor-Transportes ist die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zur Beobachtung des Einsatzes und der Betreuung der Kolleginnen und Kollegen Tag und Nacht vor Ort.

Zu einem Informationsaustausch trafen sich am Freitagabend, 25. November 2011, der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek, der niedersächsische GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff und der Vorsitzende des Polizeihauptpersonalrates Martin Hellweg mit Lüneburgs Polizeipräsident Friedrich Niehörster und dem Einsatzleiter, Polizeivizepräsident Matthias Oltersdorf.

Nach Beobachtungen der GdP-Vertreter ist in der Einsatzvorbereitung alles getan worden, um Engpässen in der Ver- und Entsorgung und überlangen Einsatzzeiten vorzubeugen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.