Kritik an Zwangskennzeichnung

16. November 2011 | Themenbereich: Berlin, Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Vor dem Hintergrund, dass das Verwaltungsgericht Berlin am Mittwoch, dem 16.11.11 über die Rechtmäßigkeit der Geschäftsanweisung des Polizeipräsidenten entscheidet, hat heute der stellvertretende Landesbezirksvorsitzende der GdP Detlef Herrmann Klaus Wowereit und Frank Henkel aufgefordert, zu vereinbaren, dass die Zwangskennzeichnung zurückgenommen wird. „Wir erwarten, dass beide die aktuelle Gefährdungssituation von Polizistinnen und Polizisten und ihrer Familien bei ihrer Entscheidung berücksichtigen.“

„Die Bundespolizei und die Berliner Polizei“, so der Gewerkschafter, „haben ihre Beamtinnen und Beamten in der vergangenen Woche aktuell vor einer neuen Software ‚Cop Recorder‘ gewarnt, mit der Polizisten abgehört und fotografiert werden können und sich selbst danach auch bei ‚harmlosen Einsätzen‘ im Netz wiederfinden

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.