Ausstellung über DDR-Justiz

16. November 2011 | Themenbereich: Justiz, Schleswig-Holstein | Drucken

Justizstaatssekretär Michael Dölp hat gestern (15. November) in den Räumen der Fachhochschule Westküste in Heide die Ausstellung „Im Namen des Volkes – Über die Justiz im Staat der DDR“ eröffnet. Die „Stiftung gegen Extremismus und Gewalt in Heide und Umgebung“ möchte mit der Ausstellung insbesondere Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte ansprechen, und zur vertieften Beschäftigung mit den rechtlichen Zuständen in der früheren DDR anregen. Zu den Themen zählen etwa ein Vergleich der Verfassungen der DDR und der BRD, Beschreibungen der Ideologien der beiden deutschen Staaten sowie die Herausarbeitung der Gewaltenteilung als wichtiges Unterscheidungsmerkmal. Justizstaatssekretär Dölp sagte in seinem Grußwort: „“Es geht darum, einer Verharmlosung bei der Betrachtung der totalitären Systemverhältnisse in der ehemaligen DDR und einer entsprechenden Legendenbildung entgegenzuwirken. Ausstellungen wie diese helfen, das Verdrängen, Verklären oder Nichtverstehen des diktatorischen Systems der DDR gerade unter den Jüngeren zu verhindern. Wissenschaftliche Studien belegen nachdrücklich, wie notwendig das ist.““

 

Die Gesamtausstellung „Im Namen des Volkes – Über die Justiz im Staat der DDR“ ist bis Januar 2012 in Heide zu sehen und von Juni bis Juli 2012 in Brunsbüttel. Von April bis Mai 2012 gibt es eine Ausstellung mit dem Schwerpunkt „Justiz als Hebel gesellschaftlicher Umwälzung in der früheren DDR“ im Kunst- und Kulturhaus Marne.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.