Mehr Gefangene qualifizierten sich für den Arbeitsmarkt

8. November 2011 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Strafvollzug | Drucken

Mehr Gefangene als in den Vorjahren haben im Jahr 2010 einen auf dem Arbeitsmarkt verwertbaren Abschluss erworben.  1.846 Strafgefangene (64 Prozent der in 2010 beendeten beruflichen Bildungsmaßnahmen) nutzten erfolgreich die umfangreichen Angebote des nordrhein-westfälischen Strafvollzugs, teilte Justizminister Thomas Kutschaty heute (Dienstag, 8. November 2011) in Düsseldorf mit. 2009 waren es noch 1.790 und im Jahr zuvor 1.770 für einen Job verwertbare Abschlüsse. Die Zahl der Gefangenen, die sich an beruflichen Bildungsmaßnahmen beteiligten, betrug 2010 genau 3.941 und damit 150 mehr als 2009 (damals 3.791; 2008 waren es 3.832).

„Die berufliche Aus- und Weiterbildung von Gefangenen ist einer der Kernpunkte unseres auf Behandlung ausgerichteten Justizvollzugs“, unterstrich der Minister. „Rund zwei Drittel der erwachsenen und fast 90 Prozent der jugendlichen Gefangenen besitzen bei ihrer Inhaftierung keine abgeschlossene berufliche Qualifikation. Die Mehrzahl von ihnen war vor der Inhaftierung beschäftigungslos oder galt überwiegend als langzeitarbeitslos. Wenn wir hier ansetzen und die Haftzeit zur beruflichen Bildung nutzen, leisten wir einen entscheidenden Beitrag zur Resozialisierung der Gefangenen und schaffen damit mehr Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger in unserem Land.“

Landesweit umfasst das Bildungsangebot im NRW-Strafvollzug rund 1.400 berufliche Qualifizierungsplätze in über 150 verschiedenen Fachrichtungen. Maßgeblich sind ausschließlich die Bedürfnisse des freien Arbeitsmarktes. Die vermittelten Bildungsinhalte entsprechen den Ausbildungsordnungen des Handwerks und der Industrie. Der Justizvollzug kooperiert eng mit den Akteuren des Arbeitsmarkts wie zum Beispiel den Agenturen für Arbeit. Diese sind vor allem in der individuellen Bildungs- und Berufsberatung der Gefangenen aktiv.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.