Gewerkschaftstag des BSBD in Lahnstein

8. November 2011 | Themenbereich: BSBD, Interessenvertretungen | Drucken

Der Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands (BSBD) lädt am Donnerstag, 17. November 2011, zu seinem alle fünf Jahre ausgetragenen Gewerkschaftstag ins

Best Western Mark Hotel in Lahnstein/Koblenz

Zu den Thermen, 56112 Lahnstein/Koblenz, Tel.: 02621/9120,

www.hotel-lahnstein.bestwestern.de

 

ein. Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Der BSBD-Bundesvorsitzende Anton Bachl, der sich im Rahmen der zweitätigen Versammlung zur Wiederwahl stellen wird, erwartet unter anderem den Beigeordneten der Stadt Lahnstein, Adalbert Dornbusch. Die Festansprache hält Peter Heesen, Bundesvorsitzender des Deutschen Beamtenbundes (dbb). Musikalisch untermalt wird der Gewerkschaftstag durch „Mixtour“ unter Leitung von Ministerialdirigent Gerhard Meiborg (Vollzugschef des rheinland-pfälzischen Strafvollzugs).

Hauptpunkt der Öffentlichkeitsveranstaltung wird die Diskussionsrunde zum Thema „Behandlungsvollzug ist Bürgerschutz“ sein. Moderiert von Manfred Mauren (dbb-Akademie) sind die MdL Rheinland-Pfalz Peter Wilhelm Dröscher (SPD, Vorsitzender Strafvollzugskommission), Gunther Heinisch (Bündnis 90/Die Grünen, Strafvollzugskommission), Elfriede Meurer (CDU-Fraktion), Frank Puchtler (SPD, Vorsitzender Haushaltsausschuss), Heiko Sippl (SPD, stv. Vorsitzender – Ausschuss für Justiz und Verbraucherschutz) sowie die MdB Christine Lambrecht (SPD, stv. Fraktionsvorsitzende) und Sibylle Laurischk (FDP, Ausschussvorsitzende Familie, Senioren, Frauen und Jugend) zur Diskussion geladen.

Zur Sprache kommen sollen unter anderem die Sinnhaftigkeit der föderalen Gestaltung des Strafvollzugs, der Zusammenhang zwischen Sozialhilfebezug und Kinder- und Jugendkriminalität, die Geltendmachung von Haftkosten und die therapeutische Ausgestaltung des Strafvollzugs sowie Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Strafvollzug.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.