Jubiläum Arbeiter-Samariter-Bund

5. November 2011 | Themenbereich: Bayern, Bevölkerungsschutz | Drucken

Innenminister Joachim Herrmann hat gestern bei einem Staatsempfang auf der Kaiserburg in Nürnberg zum 100-jährigen Jubiläum des Arbeiter-Samariter-Bundes Bayern dessen wichtige Funktion unterstrichen: „In den vergangenen 100 Jahren hat sich der ASB Bayern zu einer leistungsstarken Hilfsorganisation und einem modernen Wohlfahrtsverband entwickelt. Über 2.000 hauptamtliche und 1.400 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer engagieren sich hier vorbildlich bei der Rettung von Menschenleben“. Darüber hinaus würden sie sich aber auch im Pflegedienst, im Katastrophenschutz oder in Kindergärten und Seniorenheimen einbringen. Der Innenminister: „Ohne diesen bewunderwerten Einsatz gäbe es die bemerkenswerte Erfolgsgeschichte des Arbeiter-Samariter-Bundes nicht, auf die wir heute mit Stolz zurückblicken.“

Herrmann hob hervor, dass das 100-jährige Jubiläum des Arbeiter-Samariter-Bundes mit dem Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit zusammen falle. Auch beim ASB spiele das ehrenamtliche Engagement eine zentrale Rolle. „Die Ehrenamtlichen sind für unsere Gesellschaft unverzichtbar. In Bayern sind über ein Drittel aller bayerischen Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich tätig und leisten hierbei monatlich 75 Millionen Stunden für die Allgemeinheit. Dieses enorme Potenzial könnte der Staat nie und nimmer ausgleichen.“

Herrmann dankte allen Verantwortlichen und den Helferinnen und Helfern des Arbeiter-Samariter-Bundes Bayern für alles, was sie in langen Jahren im Interesse des Gemeinwohls geleistet hätten. Der ASB sei heute ein äußerst wichtiges Glied im gut funktionierenden Hilfeleistungssystem in Bayern. „Bitte schreiben sie die 100-jährige Erfolgsgeschichte auch künftig fort! Dazu wünsche ich Ihnen viel Glück und Gottes Segen.“

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.