Strafvollzug 2011 – Zahl bei den Heranwachsenden um 13 Prozent gesunken

25. Oktober 2011 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Strafvollzug | Drucken

Justizminister Rainer Stickelberger begrüßt Rückgang bei heranwachsenden und jugendlichen Strafgefangenen – „Wir wollen verhindern, dass junge Menschen in ein kriminelles Leben abrutschen“
Justizminister Rainer Stickelberger hält es für eine erfreuliche Entwicklung, dass die Zahl der jugendlichen und vor allem der heranwachsenden Strafgefangenen in Baden-Württemberg gesunken ist. Dies hatte das Statistische Landesamt gemeldet. Auch insgesamt ging die Zahl der Strafgefangenen im Land zum Stichtag am 31. März dieses Jahres zurück.

„Junge Menschen, die ins Gefängnis müssen, haben oftmals schon eine lange Reihe von Auffälligkeiten hinter sich“, sagte der Minister: „Unser Ziel muss es sein, diese Reihe durch Präventionsarbeit so früh als möglich zu durchbrechen, so dass Jugendliche und Heranwachsende nicht in eine kriminelles Leben abrutschen.“

Stickelberger wies darauf hin, dass die Landesregierung auf Projekte zur Haftvermeidung wie „Schwitzen statt Sitzen“ setze: „Damit wollen wir die Wiedereingliederung von Straftäterinnen und Straftätern erleichtern.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.